Ski alpin Weltcup
DSV-Fiasko bei Super-Kombination, Viletta vorn

Felix Neureuther und Andreas Strodl sind beim Super-G der Weltcup-Super-Kombination in Val d'Isere ausgeschieden. Stephan Keppler ist 45., der Schweizer Sandro Viletta führt.

Ski-Rennläufer Felix Neureuther ist bei seinem Angriff auf die Weltspitze bei der Weltcup-Super-Kombination im französischen Val d'Isere frühzeitig gescheitert. Der 25 Jahre alte Partenkirchner schied auf der anspruchsvollen WM-Piste "Face de Bellevarde" schon beim Super-G aus und darf so beim abschließenden Slalom-Lauf nicht mehr starten. Dasselbe "Schicksal" ereilte auch Neureuthers Klubkollege Andreas Strodl, Stephan Keppler (Ebingen) liegt als 45. aussichtslos zurück.

Die Führung hat etwas überraschend Sandro Viletta (Schweiz) übernommen, der in 1:17,09 Minuten die Bestzeit vorlegte. Vilettas Landsmann Carlo Janka, in der Vorwoche dreimaliger Sieger in Beaver Creek, folgt auf Platz zwei (0,21 Sekunden zurück). Dritter ist der Österreicher Marcel Hirscher (0,39) vor seinem Teamkollegen Benjamin Raich (0,68). Hirscher und Raich gelten als die deutlich besseren Torläufer und dürfen sich demnach Hoffnungen auf den Sieg machen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%