Ski alpin Weltcup
Raich und Kostelic winkt Kristallkugel

Die olympischen Goldmedaillen-Gewinner Benjamin Raich aus Österreich und Janica Kostelic aus Kroatien stehen kurz vor dem Gewinn des Gesamtweltcups. Das alpine "Königspaar" liegt nahezu uneinholbar in Führung.

Der Weltcup in Hafjell und Yongpyong bringt Benjamin Raich und Janica Kostelic ein Stück näher an den Sieg im Gesamtweltcup, die damit ihre Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen von Turin noch veredeln könnten. Der Doppel-Olympiasieger aus Österreich und die mittlerweile vierfache Olympiasiegerin aus Kroatien liegen sechs Rennen vor dem Ende der Saison im Gesamtweltcup nahezu uneinholbar in Führung, der jeweilige Gewinn der begehrten großen Kristallkugel für den konstantesten Ski-Rennläufer der Saison ist dem alpinen "Königspaar" praktisch nicht mehr zu nehmen.

Nach den zwei Riesenslaloms im südkoreanischen Yongpyong, bei denen er die Ränge fünf und sechs belegte, ist Raich der erstmalige Sieg praktisch sicher. Sein Landsmann Michael Walchhofer hat bereits 329 Punkte Rückstand. Knapper ist der Vorsprung von Kostelic. Sie liegt 254 Punkte vor Dauerrivalin und Titelverteidigerin Anja Pärson aus Schweden, kündigte nach ihrem sechsten Saisonsieg am Wochenende im norwegischen Hafjell aber an: "Ich führe die Wertung an, und ich will sie nicht mehr aus der Hand geben." Es wäre der dritte Sieg nach 2001 und 2003 für die Kombinations-Olympiasiegerin von Turin.

Ertl-Renz vergibt Podest-Platz

Von derartigen Höhenflügen sind die deutschen Ski-Rennläufer weit entfernt. Martina Ertl verpasste an der Stätte eines ihrer größten Erfolge die beste Platzierung ihrer letzten Weltcup-Saison. Wie bei Olympia, als sie nach dem ersten Durchgang eine Medaille vor Augen hatte, vergab die Lenggrieserin beim Riesenslalom einen Platz auf dem Siegertreppchen durch einen verpatzten Finallauf. Statt von Rang fünf auf"s nahe "Stockerl" zu fahren, fiel die 32-Jährige auf dem Olympiahang von 1994, wo sie zwölf Jahre zuvor Silber gewonnen hatte, auf Rang elf zurück.

Im Gegensatz zu Martina Ertl-Renz konnte sich Maria Jose Rienda-Contreras für ihr enttäuschendes Abschneiden bei Olympia rehabilitieren. Die Spanierin, in Sestriere als Medaillen-Favoritin nur auf Rang 13 gelandet, fuhr zu ihrem vierten Saisonsieg vor Nicole Hosp (Österreich) und Tanja Poutiainen (Finnland). Kathrin Hölzl (Bischofswiesen) belegte Rang 25 und qualifizierte sich damit für das Weltcup-Finale (15. bis 19. März) in Are/Schweden.

Kostelic hatte tags zuvor in der Super-Kombination aus einem Super-G und einem Slalom-Lauf den Grundstein zum dritten Gewinn der großen Kristallkugel gelegt. Trotz der Nachwirkungen einer Grippe gewann sie den alpinen Zweikampf vor Dauerrivalin Pärson und Marlies Schild aus Österreich. Martina Ertl-Renz belegte dabei Rang sieben, Achtbar schlug sich Fanny Chmelar (Partenkirchen) auf Rang 16: Die erst 19-Jährige egalisierte damit ihr bestes Karriere-Resultat.

Neureuther mit Riesenslalom-Punkten

Felix Neureuther, bei Olympia im Riesenslalom und im Slalom ausgeschieden, holte im fernen Yongpyong mit den Rängen 21 und 25 achtbar und erstmals Punkte im Riesenslalom. "Der Jetlag hat mir ganz schön zu schaffen gemacht. Umso besser sind die Ergebnisse", sagte der Partenkirchner. Als 29. sowie 30. rutschte Neureuther in beiden Rennen gerade noch ins Finale, dort ließ er mit der zwölften sowie der vierten Laufzeit aufhorchen.

Den vorletzten Riesenslalom des Winters gewann Ted Ligety. Der Kombinations-Olympiasieger aus den USA siegte erstmals überhaupt im Weltcup, lag aber nur 0,03 Sekunden vor dem Schweden Fredrik Nyberg und dem Finnen Kalle Palander, die zeitgleich Rang zwei belegten. Nur eine weitere Hundertstel dahinter folgte Raich. Ligety hatte den ersten der beiden Riesenslaloms nach der Anreise aus Europa verpasst: Er verschlief das Rennen buchstäblich.

Raich liegt nun auch in der Riesenslalom-Gesamtwertung auf Rang eins: Vor dem Abschlussrennen beim Weltcup-Finale führt er mit 19 Punkten Vorsprung knapp vor dem Italiener Massimiliano Blardone, der im ersten Rennen hinter seinem Teamkollegen Davide Simoncelli Zweiter wurde, im zweiten am Sonntag aber nur Rang 14 belegte.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%