Ski alpin Weltcup
Styger siegt in Aspen - Riesch löst Olympia-Ticket

Die Schweizerin Nadia Styger hat den zweiten Super-G des Weltcups in Aspen von den Österreicherinnen Michaela Dorfmeister und Andrea Fischbacher gewonnen. Maria Riesch ist als Zehnte für Olympia in Turin qualifiziert.

Ski-Rennläuferin Maria Riesch kann die kommenden zwei Monate bis zu den Olympischen Spielen mit Gelassenheit angehen. Mit einem respektablen zehnten Platz beim Super-G im amerikanischen Luxus-Skiort Aspen ist die Partenkirchenerin wieder ein Stück näher an die Weltspitze herangerückt - zugleich löste sie damit aber auch die Fahrkarte nach Turin. "Unter den ersten Zehn ist super, das gibt mit Selbstvertrauen", sagte die 21-Jährige zufrieden.

Während Nadia Styger der zuletzt krisengeschüttelten Schweiz überraschend vor den Österreicherinnen Michaela Dorfmeister, Andrea Fischbacher und Alexandra Meissnitzer den ersten Weltcupsieg seit 21 Monaten bescherte, ließ Riesch teilweise alte Klasse aufblitzen. Im oberen Teil des anspruchsvollen "Ruthie´s Run" gehörte sie schon zu den Schnellsten, nach ein paar Patzern verfehlte sie dann in 1:14,63 Minuten das Siegerpodest immerhin nur um 0,62 Sekunden.

Ertl-Renz nimmt Rang 21 gelassen

Martina Ertl-Renz konnte ihren ausgezeichneten vierten Platz beim ersten Super-G des olympischen Winters am vergangenen Sonntag im kanadischen Lake Louise nicht bestätigen. Die Lenggrieserin kam nur auf Rang 21 (1:15,15). "Ich bin falsch gefahren, ich konnt die Skier nicht so drehen wie ich wollte", sagte die 32-Jährige, wollte sich aber nicht allzu sehr ärgern. "Macht nichts, ich konzentriere mich auf den Riesenslalom." Der findet am Samstag statt.

Auf dem Weg der Besserung scheint sich auch Petra Haltmayr zu befinden. Nach einem miserablen Saisonstart fuhr die Allgäuerin bei strahlendem Sonnenschein ein beherztes Rennen und ergatterte dadurch immerhin Rang 15 (1:14,91) - die Olympia-Norm (einmal unter die Top Acht, zweimal unter die Top 15) hat sie damit zur Hälfte erfüllt. In Turin sicher dabei sind von den deutschen Alpinen bisher nur Riesch und Ertl-Renz, "halb" qualifiziert neben Haltmayr auch Isabelle Huber (Ruhpolding) und Felix Neureuther (Partenkirchen).

Dorfmeister im Gesamtweltcup vorne

Die olympischen Pisten in Sestriere sind auch für Nadia Styger ein besonderer Ort. Dort hatte die Schweizerin, die am Sonntag ihren 27. Geburtstag feiert, ihren bislang einzigen Weltcupsieg errungen - und zugleich den vorerst letzten für die Eidgenossen. Im vergangenen Winter hatte keine Schweizer Ski-Rennläuferin überhaupt einen Platz auf dem Siegertreppchen ergattert. "Für uns ist das unglaublich", sagte Styger überglücklich.

Die strahlende Siegerin gewann das Rennen im technisch schwierigen Mittelteil. In 1:33,77 lag sie am Ende knapp vor Michaela Dorfmeister aus Österreich (0,10 Sekunden zurück). Rang drei belegte ihre erneut starke Teamkollegin Andrea Fischbacher (0,24), dahinter platzierte sich diesmal die Siegerin des ersten Super-G, Alexandra Meissnitzer. Dorfmeister (289 Punkte) übernahm damit von Meissnitzer (260) auch wieder die Führung im Gesamtweltcup.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%