Ski alpin Weltcup: Weltcup-Sieg für Karbon - Hölzl beste Deutsche

Ski alpin Weltcup
Weltcup-Sieg für Karbon - Hölzl beste Deutsche

Die Italienerin Denise Karbon hat den sechsten Riesenslalom der Weltcup-Saison gewonnen. Beste Deutsche war Kathrin Hölzl auf Rang neun, Maria Riesch schied aus.

Die Siegerin des sechsten Riesenslaloms der alpinen Weltcup-Saison kommt aus Italien: Denise Karbon gewann mit einer Zeit von 2:22,26 Minuten in Ofterschwang. Dabei lag die 27-Jährige nach Lauf eins nur auf Platz neun. Der Sieg im Allgäu ist für Karbon bereits der Fünfte in dieser Saison. Rang zwei und drei gingen nach Österreich an Nicole Hosp (2:22,34) und Elisabeth Görgl (2:22,35).

Maria Riesch dagegen verlor ausgerechnet beim Heimrennen wertvollen Boden auf ihre härtesten Rivalinnen im Kampf um den Gesamtweltcup. Während die 23 Jahre alte Partenkirchenerin nach ihrem Ausscheiden beim Riesenslalom weinend im Zielraum stand, jubelten Hosp und Lindsey Vonn über die Plätz zwei und sechs. Auch Kathrin Hölzl verpasste als Neunte das erhoffte Spitzenergebnis.

Hosp mit 126 Punkten Vorsprung

"Die verlorenen Punkte tun sehr weh. Vor allem, weil ich ganz gut unterwegs war", sagte Riesch. Sie behielt ihren dritten Platz in der Gesamtwertung knapp mit 713 Punkten, die Österreicherin Hosp hat aber als Führende 126 Zähler Vorsprung. US-Girl Vonn ist weiter Zweite (773). Die Riesenslalom-Kugel ist indes so gut wie vergeben: Die Italienerin Karbon fuhr mit gebrochenem Daumen zu ihrem fünften Saisonsieg beim sechsten von acht Riesenslaloms.

Riesch war Zwölfte nach dem ersten Durchgang und im Finale bis sechs Tore vor dem Ziel auf Top-10-Kurs. "Es war stockdunkel auf der Piste, da habe ich eine Welle übersehen. Ich dachte noch, dass es nicht sein kann, dass ich hier ausscheide - und da war ich auch schon draußen", sagte sie über ihr Aus, das die 7 500 Zuschauer am Ofterschwanger Horn mit einem Aufschrei des Entsetzens begleiteten.

"Piste ist für alle gleich"

Von Cheftrainer Mathias Berthold gab es für diese Erklärung jedoch eine verbale Ohrfeige. "Es interessiert keinen Menschen, ob die Piste hell oder dunkel ist, das ist für alle gleich. Wem die Piste zu dunkel ist, der hat hier nichts verloren", sagte er.

Den Gram des Coaches komplettierten die Plätze 19 und 27 von Viktoria Rebensburg (Kreuth) und Carolin Fernsebner (Ramsau) sowie das Ausscheiden von Monika Springl (Schellenberg). "Vielleicht sind einige unserer Mädels noch zu grün hinter den Ohren. Das war etwas enttäuschend und insgesamt zu wenig", sagte er über die dürftige Mannschaftsleistung.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%