Skispringen National
Uhrmann plant Rückkehr auf die Schanze

Deutschlands bester Skispringer Michael Uhrmann arbeitet weiter an seinerm Comeback. Nach seinem Mittelfußbruch im Februar ist eine baldige Rückkehr auf die Schanze geplant - ein genauer Zeitpunkt ist aber noch offen.

Knapp ein halbes Jahr nach seinem schweren Mittelfußbruch, den er sich bei der Weltmeisterschaft in Sapporo zuzog, will Michael Uhrmann Mitte September sein Comeback auf der Schanze geben - Zweifel bleiben allerdings an seiner Rückkehr in den Leistungssport. "Da die Verletzung sehr kompliziert und nicht alltäglich ist, fehlen Ärzten und Therapeuten Vergleichswerte. Wie der Fuß beim Springen reagiert, muss sich erst noch zeigen", sagte Uhrmann.

Nach seinem schweren Sturz bei der Nordischen Ski-WM in Sapporo waren alle fünf lädierten Mittelfußknochen des rechten Fußes gerichtet worden. Der Team-Olympiasieger von 2002 will noch keine Prognose abgeben, ob er beim Weltcup-Auftakt im November im finnischen Kuusamo dabei sein kann: "Meine Motivation ist es, wieder an die Leistungen vor der Verletzung anzuknüpfen und wieder aufs Podest zu springen. Ich weiß, ich kann das schaffen, wenn mein Körper mitmacht."

Nach zwei Operationen ist Uhrmann derzeit wieder ohne Krücken mobil und absolviert ein Rehabilitationsprogramm, kann aber weder joggen noch springen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%