Skispringen Vier-Schanzen-Tournee
Bundestrainer Rohwein gegen Skispringen im Tunnel

Skisprung-Bundestrainer Peter Rohwein hat sich gegen die Pläne des Internationalen Skiverbandes FIS bezüglich eines Wettkampfes im Tunnel ausgesprochen. "Wetterkapriolen gehören dazu", sagte Rohwein.

Bundestrainer Peter Rohwein hat dem vom Internationalen Skiverband FIS geplanten Skispringen im Tunnel eine deutliche Abfuhr erteilt. "Skispringen ist eine Freiluftsportart, dabei sollte es auch bleiben. Die Wetterkapriolen gehören auch dazu, sorgen für Diskussionen und machen den Sport spannend", erklärte der deutsche Trainer am Rande der 54. Vierschanzentournee in Oberstdorf.

Plexiglas soll Springer "wetterfest" machen

FIS-Skisprung-Chef Walter Hofer hatte zuvor erklärt, dass er einen durchsichtigen Plexiglas-Tunnel über die Anlaufspur der Schanzen plane. "Diese Röhre soll den gesamten Anlauf abdecken. Es könnte schneien oder regnen - wir könnten trotzdem springen", erklärte Hofer sein Vorhaben. Termine für einen ersten Einsatz würden diskutiert.

Skisprung-Wettbewerbe in der Halle schließt Hofer bislang aus, obwohl am Ende seines geplanten Tunnels die Springer beim Flug vor Böen nicht sicher wären.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%