Skispringen WM: Uhrmann fliegt auf Platz fünf

Skispringen WM
Uhrmann fliegt auf Platz fünf

Skispringer Michael Uhrmann sprang bei der Qualifikation zur WM-Generalprobe in Willingen auf Platz fünf mit einer Weite von 139 Metern. Insgesamt qualifizierten sich für fünf Deutsche für das Springen am Samstag.

Guter Start für Michael Uhrmann bei der Qualifikation für die WM-Generalprobe der Skispringer in Willingen. Er landete auf Platz fünf und hat damit Hoffnungen auf den dritten deutschen Podestplatz der Saison geweckt. Für einen Flug auf 139 Meter erhielt der Olympiavierte 131,7 Punkte. Den Sieg in der Ausscheidung holte sich Gesamtweltcup-Spitzenreiter Anders Jacobsen (Norwegen) mit einem Sprung auf 141,5 Meter.

Insgesamt qualifizierten sich fünf deutsche Flieger für das Weltcup-Einzelspringen am Samstag (16.30 Uhr/live in RTL), darunter auch Georg Späth bei seinem Comeback. Späth hofft noch auf eins der vakanten Tickets im sechsköpfigen deutschen Team für die in knapp zwei Wochen beginnende Weltmeisterschaft in Sapporo.

40 000 Fans beim Springen im Hochsauerland

"Ich springe hier so gut weiter wie in den letzten Wochen. Wichtiger als ein Podestplatz ist mir aber, dass die Sprünge vor der WM passen", erklärte Uhrmann, der in Oberstdorf für den ersten deutschen Sieg seit drei Jahren gesorgt hatte: "Ich bin ein bisschen müde, aber das Heimpublikum beflügelt natürlich." Insgesamt werden 40 000 Fans zur Weltcup-Party im Hochsauerland erwartet, die am Sonntag (15.30 Uhr/live in RTL) mit dem Teamspringen endet.

Dauer-Tiefflieger Späth, der in dieser Saison zweimal wegen Leistungsschwäche aus dem Team geflogen war, schaffte mit 126,5 Metern als 23. souverän den Sprung in den Wettbewerb. "Das war ein Sprung fürs Selbstvertrauen. Es geht Schritt für Schritt aufwärts. Das ist meine letzte Chance für die WM, und die will ich nutzen", erklärte Späth. Stephan Hocke (125 Meter), Jörg Ritzerfeld (beide Oberhof/123) und Christian Ulmer (Wiesensteig/115) schafften ebenfalls die Qualifikation. Tobias Bogner (Berchtesgaden) schied nach einem Hüpfer auf 98 Meter aus.

Uhrmann, Ritzerfeld und Schmitt gesetzt

Nach dem Einzelspringen am Samstag wird Chefcoach Rohwein seine sechs Tickets für die in knapp zwei Wochen beginnenden Weltmeisterschaften in Japan vergeben. Gesetzt sind Uhrmann, Jörg Ritzerfeld und der zuletzt schwer gestürzte Martin Schmitt. Der viermalige Weltmeister feiert bereits dieses Wochenende auf einer Schanze in der Schwarzwälder Heimat sein Comeback auf der Schanze. Erste Anwärter auf die restlichen drei Tickets sind Ulmer, Späth und Nachwuchstalent Kevin Horlacher (Degenfeld).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%