Sport-Sponsoring: So will Düsseldorf vom Tour-Start profitieren

Sport-Sponsoring
Wie Unternehmen das Rad neu erfinden

  • 2

So will Düsseldorf vom Tour-Start profitieren

Der langsame Imagewandel und die Erfolge der deutschen Fahrer sorgten auch bei der ARD für ein Umdenken. 2015 stieg das Erste nach mehrjähriger Pause mit einem Zweijahresvertrag wieder in die Live-Berichterstattung von der Tour de France ein. In beiden Jahren lagen die Einschaltquoten bei 1,1 Millionen Zuschauer und zehn Prozent Marktanteil. Über eine Verlängerung des Vertrags wurde jedoch noch nicht entschieden.

Dabei startet die Tour de France 2017 in Düsseldorf. Das lässt sich die Stadt einen mittleren einstelligen Millionenbetrag kosten. Dafür bringt das Event massenhaft Besucher in die Stadt. Vor allem Hotellerie, Gastronomie, Handel und Taxiunternehmen profitieren direkt. Ein Gutachten, das vor der Bewerbung erstellt wurde, rechnet laut Deutschlandfunk mit etwa drei Millionen Euro Einnahmen allein für die Hotels und etwa 57 Millionen Euro im gastronomischen Gewerbe.

Zudem ist der Marketingeffekt enorm. Journalisten aus aller Welt werden schon Tage vor dem Start aus Düsseldorf über die Tour de France berichten. Rund 3,5 Milliarden Zuschauer verfolgen die dreiwöchige Rundfahrt am Fernseher. Der Start wird in rund 100 Länder übertragen.

Zur Revitalisierung des Radsports hierzulande passt es, dass es ab 2018 wieder die Deutschland-Tour geben wird. Im Juli kündigte Tour-de-France-Organisator ASO an, in zwei Jahren ein viertägiges Radrennen durch Deutschland durchzuführen. Claude Rach, bei der ASO für die Deutschland-Tour verantwortlich, sagte bei der Vorstellung: „Der Tour-de-France-Start 2017 in Düsseldorf ist nur der erste Schritt. Mit der Deutschland-Tour ab 2018 wollen wir langfristig was für den Radsport in Deutschland tun.“ Vielleicht gibt es dann irgendwann auch wieder einen deutschen Weltmeister.

Kommentare zu " Sport-Sponsoring: Wie Unternehmen das Rad neu erfinden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  •  Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%