sonstige Sportarten
Sportgericht spricht Kolumbien Bronzemedaille zu

Bahnrad-Spezialistin Maria-Luisa Calle Williams war bei den Olympischen Spielen in Athen wegen Dopings disqualifiziert worden und verlor Bronze. Der Oberste Sportschiedsgerichtshof rehabilitierte die Kolumbianerin nun.

Kolumbien kann sich nachträglich über eine olympische Bronzemedaille freuen. Der Oberste Sportschiedsgerichtshof CAS entschied am Donnerstag in Lausanne, die wegen Dopings 2004 in Athen disqualifizierte Bahnrad-Spezialistin Maria-Luisa Calle Williams nachträglich frei zu sprechen. Calle Williams bekommt nun ihre Bronzemedaille im Punktefahren zurück.

Ob die zuerst Viertplatzierte Erin Mirabella (USA) Bronze wieder verliert oder auch behalten darf, müssen Radsport-Weltverband UCI und Internationales Olympisches Komitee (IOC) entscheiden.

Die 37-Jährige Calle war positiv auf die verbotene Stimulanz Heptaminol getestet worden, nachdem ihr vom Mannschaftsarzt ein Medikament gegen Kopfschmerzen verabreicht worden war. Calles Verteidigung hatte argumentiert, dass sich der in dem Migränemittel enthaltene Wirkstoff Isometheptene während der Laboranalyse in Heptaminol hätte verwandeln können.

Mitentscheidend war für den CAS, dass Isometheptene 2004 noch nicht auf der Verbotsliste der Welt-Antidoping-Agentur Wada gestanden hatte. Der kolumbianische Verband hatte deshalb auch keine Sanktionen gegen die Verfolgungs-Weltcupsiegerin von 2001 eingeleitet.

Kolumbiens Athen-Bilanz erhöht sich damit auf zweimal Bronze. Neben Calle war auch Gewichtheberin Mabel Mosquera Dritte geworden. Den Olympiasieg im Punktefahren hatte sich die Russin Olga Sljussarjewa vor Belem Guerrero Mendez aus Mexiko geholt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%