Sportler beteuert Unschuld
Hondo vor dem Fall ins Bodenlose

Mit seinem Doping-Vergehen bei der Murcia-Rundfahrt hat der 31-jährige Sprinter dem deutschen Radsport schweren Schaden zugefügt. Unterdessen fordert der neue Verbandspräsident Rudolf Scharping die "richtige Einordnung" des Falles ein.

HB BERLIN. "Natürlich schafft das ein Imageproblem, aber es ist gut zu wissen, dass die Regeln funktionieren und durchgesetzt werden", sagte der Ex-Verteidigungsminister, den die Nachricht 14 Tage nach Amtsantritt unvermittelt traf.

Hondos Verteidigungsargumente erscheinen bekannt: "Ich habe nicht gedopt, ich bin doch nicht bescheuert. Es frisst mich auf, es geht um meine Existenz - das ist der Albtraum. Wir müssen prüfen, wo das gefundene Mittel herkam, aus einem Nahrungs-Ergänzungsmittel oder einem Regenerations-Präparat". Wird Hondos Verfehlung mit dem B- Proben-Ergebnis bestätigt, wartet auf den jungen Familienvater laut Teamchef Hans Holczer die "Kündigung seines Arbeitsverhältnisses". Hondo-Kollege Jens Voigt sprach in der "Welt am Sonntag" von einem "großen Imageschaden, der auf uns alle im deutschen Radsport zurückfällt", wenn sich die Vorwürfe nach zwei positiven A-Analysen bestätigten.

An ein B-Proben-Wunder glaubt keiner. "So weit ich weiß, gab es noch nie ein von der A-Probe abweichendes Ergebnis", meinte Enrico Carpani, der Sprecher des Weltverbandes UCI, der das Strafmaß des im Falle Hondo zuständigen Schweizer Verbandes - sein Wohnsitz Ascona ist ausschlaggebend - nach Bekanntwerden der B-Proben-Analyse absegnen muss. Dem Sprinter vom Team Gerolsteiner, der 2005 so viel vorhatte, um endlich aus dem Schatten seines früheren Team-Kollegen Erik Zabel zu treten, droht eine Sperre von zwei Jahren. Eine Anstellung im Anschluss daran in einem ProTour-Team ist für weitere zwei Jahre ausgeschlossen.

Hondo steht vor dem Karriereende, wenn seine Schuld hieb- und stichfest bewiesen ist. Am Montag soll der Analyse-Bericht der A- Probe, die ein verbotenes Aufputschmittel nachweist, vorliegen. Danach kann sich Hondo, in diesem Jahr zweifacher Etappensieger in Murcia und Zweiter beim ersten Frühjahrs-Klassiker Mailand-San-Remo, um die B-Probe bemühen. Der zur Selbstdarstellung neigende Lausitzer hat dafür in einem Institut seiner Wahl fünf Tage Zeit.

"Wir gehen von einem Einzelfall aus und nicht von einer Team- Angelegenheit. Deshalb steht unser Engagement nicht zur Disposition", erklärte Stefan Göbel, Kommunikationsleiter des Mineralwasser- Herstellers Gerolsteiner, der es der Teamleitung, Hondo und Mannschaftsarzt Jacobs überlässt, Licht ins Dunkel der Affäre zu bringen. "Wir sind mit Hochdruck dran, die Konsistenz des Präparats zu prüfen und zu klären, warum er an dem Tag, an dem er in Murcia ins Leadertrikot fuhr, beim Test negativ war und danach zwei Mal positiv. Von Doping-Mythen oder Manipulations-Theorien halte ich nichts", sagte Teamchef Holczer, der als Quereinsteiger und ehemaliger Mathematiklehrer zum Image des bisher unbescholtenen Teams aus der Vulkaneifel passt.

Nach den neuen Richtlinien der ProTour musste Gerolsteiner, bisher in der Öffentlichkeit in seinem Radsport-Engagement als zielstrebig, sauber und eher leise als laut wahrgenommen, mit der sofortigen Suspendierung reagieren. "Die Reaktion war konsequent - der Radsport hat etwas gelernt", sagte BDR-Präsident Scharping. Die Erschütterung, die die Affäre hinterlassen hat, war Holczer auch 36 Stunden später noch anzumerken: "Es ist schlimm und nicht das, wofür wir seit sieben Jahren stehen."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%