sonstige Sportarten
Stadler triumphiert beim Ironman Germany

Normann Stadler hat den Ironman Germany der Triathleten in Frankfurt am Main gewonnen. Der Mannheimer siegte in 8:20:59 Stunden vor dem Neuseeländer Cameron Brown und Markus Forster aus Burgoberbach.

Triumph für Normann Stadler beim vierten Ironman Germany der Triathleten in Frankfurt am Main. Der Mannheimer gewann nach 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,195km Laufen in einer Zeit von 8:20:59 Stunden vor dem Neuseeländer Cameron Brown (8:24 Minuten zurück) und Markus Forster (10:29) aus Burgoberbach. Nach dem souveränen Erfolg vor rund 400 000 Zuschauern in und um Frankfurt gilt Stadler wieder als Favorit für den Saison-Höhepunkt der "Eisenmänner" im Oktober auf Hawaii.

"Ich hatte im Vorfeld viel Druck"

"Ich bin als Hawaii-Sieger nach Frankfurt gekommen und hatte deshalb im Vorfeld viel Druck. Um so mehr freue ich mich, dass ich den Erwartungen standhalten konnte", sagte Stadler im Anschluss an seinen Triumph und fügte hinzu: "Seit ich in Hawaii gewonnen habe, weiß ich, dass ich die großen Dinger gewinnen kann. Nur in Deutschland hatte es bisher nicht geklappt."

Der 32-Jährige lag nach dem Schwimmen noch auf dem vierten Rang, verbesserte sich allerdings schon beim Radfahren trotz eines Sturzes auf den Spitzenplatz. Diese Führung verteidigte Stadler auf der Marathon-Strecke souverän.

"Die Zuschauer haben mich wahnsinnig unterstützt"

"Zum Schluss war es richtig hart und ich fühlte mich ziemlich kaputt. Aber ich habe noch mal alles aus mir rausgeholt, und die Zuschauer an der Strecke haben mich zudem wahnsinnig unterstützt", meinte Stadler, der von den Fans im Ziel am Frankfurter Römer enthusiastisch gefeiert wurde. "Die sechs Wochen Vorbereitung in Kalifornien haben sich ausgezahlt", sagte Stadler.

Hinter dem Spanier Hektor Llanos Burgera (15:44 Minuten zurück) schaffte Frank Vytrisal aus Darmstadt (19:25 Minuten zurück) einen guten fünften Platz. Der 39 Jahre alte Routinier Jürgen Zäck aus Koblenz vervollständigte als Sechster (23:23 Minuten zurück) das gute deutsche Gesamtergebnis.

Bei den Frauen siegte die Kanadierin Lisa Bentley in einer Zeit von 9:15:31 Stunden vor den beiden Deutschen Nina Eggert aus Kiel (10:51 Minuten zurück) und Imke Schiersch aus Roth (20:33 Minuten zurück).

4 000 Helfer und 14 000 Bananen

Trotz der über weite Strecken angenehmen Witterung hatten die knapp 4 000 Helfer alle Hände voll zu tun. Für die 2000 Teilnehmer aus 41 Nationen wurden unter anderem 28 000 Liter Mineralwasser, 12 000 Liter Energiegetränke, 10 000 Liter Cola, 15 000 Energieriegel, 3 000 Brote, 14 000 Bananen und 8 500 Äpfel bereitgestellt.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%