Super Bowl
Die Milliarden-Dollar-Show

1,2 Milliarden Chicken Wings

Neben den Deutschen haben in diesem Jahr mehr als 30 Unternehmen beim Sport-Großereignis Werbung gebucht, für das eigens neue Spots gedreht werden, darunter Kia, Budweiser, die US-Elektronikkette Best Buy und der Blackberry-Hersteller RIM. Insgesamt könnten die Werbeausgaben die Summe von 263 Millionen Dollar im Jahr 2012 noch übersteigen.

Experten halten das für gut investiertes Geld. So ermittelten die Marktforscher von Nielsen, dass sich 91 Prozent der Zuschauer genauso für die Werbespots interessieren wie für das Spiel selbst. Eine Studie der Universität von Wisconsin am Beispiel von Hollywood-Filmen ergab: Im Durchschnitt erzielte ein beim Super Bowl beworbener Blockbuster doppelt so viele Einnahmen wie ein vergleichbarer Streifen, der ohne das Großereignis vermarktet wurde.

„Es ist eine amerikanische Tradition, sich mit Freunden und Familie zum Super Bowl zu versammeln“, heißt es beim Einzelhandelsverband NRF. „Und dieses Jahr sieht es so aus, dass die Verbraucher in Feierlaune sind“. Das wiederum seien gute Nachrichten für die Unternehmen in diesen üblicherweise eher mauen Wochen.

Laut NRF wird der durchschnittliche Zuschauer dieses Jahr 68 Dollar für eine neue TV-Ausrüstung ausgeben, 4 Dollar mehr als 2012. Die Fastfood-Branche erwartet den Verzehr von 1,2 Milliarden Chicken Wings, die Kette Pizza Hut bereitet sich darauf vor, zwei Millionen Pizzas auszuliefern.

42 Prozent der Haushalte wollen Bier ausschenken, und 17 Millionen Fans wollten sich vor dem Spiel mit neuen Trikots und Mützen ausstatten. Die Gesamtausgaben im Zusammenhang mit dem Super Bowl schätzt der Einzelhandel auf 12,3 Milliarden Dollar.  

Freuen auf den Super Bowl dürfte sich auch die Sängerin Beyonce Knowles, die in der Halbzeit ihren großen Auftritt haben wird. Im vergangenen Jahr hatte Madonna gezeigt, wie man aus dem Sport-Großergeignis Kapital schlägt: Nach ihrem Auftritt hatten sich die Verkäufe ihrer Alben und Titel mal eben verdreifacht.

Seite 1:

Die Milliarden-Dollar-Show

Seite 2:

1,2 Milliarden Chicken Wings

Kommentare zu "Die Milliarden-Dollar-Show"

Alle Kommentare
  • Die 1990er E-Klasse W124 (gebaut von 85-94) war eines der besten Autos, die je von Mercedes gebaut wurden! Das Preis-Leistungsverhältnis ist bei diesen unzerstörbaren gebrauchten Autos absolut das beste, sofern man von vernünftigen Verkäufern (keine unbemittelten Armleuchter!) wie Rentner, Witwen usw. einen gepflegten mit Automatik kauft. Ich spreche von 40 Jahren Mercedes Erfahrung, derzeit 300 D (124er) mit über 330tsd auf der Uhr, seit 5 Jahren kein Schraubenschlüssel daran gewesen! Nur Verschleissteile gewechselt. Dieses Auto fährt billiger und bequemer als jeder Möchtegern-Kleinwagen, selbst wenn der 13 Jahre jünger ist!

  • vor 4 jahren oder so (da war ich 14) hatte ich auch noch das gefühl. Inzwischen finde ich gibt es durchaus modelle, die sich zwischen bmw und audi sehen lassen können.

    klar kann man mit einer 1990er e-klasse nicht bei der jungen generation punkten, aber da hat sich das angebot ja inzwischen deutlich geändert.

  • Bitte "Die erfolgreichsten Super-Bowl-Teilnehmer seit 1967" updaten und nicht nur copy and paste vom letzten Jahr benutzen. Die New York Giants haben viermal den Super Bowl gewonnen, das vierte Mal war 2012, das Jahr welches hier nicht aufgeführt wird.

  • The biggest sports event every year. Starting with a tailgate party with clients and business partners at home, and watching at later live in The Champions Sportsbar, Marriott Hotel here in the beautiful city of Frankfurt.

    Myself cheers since I was kid for the Niners. Sorry AFC but this night belongs to the NFC !

  • Typisch Mercedes, sich penetrant immer und
    überall in den Vordergrund drängen. Nutzt
    aber auch nichts, zwei andere Marken sind
    einfach jünger, frischer, cooler und lässiger.
    Das ist es, was heute zählt. Das Rentner-
    image wird sich niemals abschütteln lassen.

  • Ja so steuert na ein ganzes Volk um kräftig daran zu verdienen. Sehr gut hast das der Soziologe Krysmanski untersucht. Wie die Superreichen mittels Kultur/Events und Massensport den Leuten das hart erarbeitete Geld aus der Tasche zu ziehen und sie gleichzeitig bei "guter" Laune zu halten. Es geht doch nix über Psychologie und Manipulation der Massen! Und das ALLES nur zum Wohle des Profits!!

    Krysmanski hat meine volle Hochachtung!! Ist er doch einer der wenigen (Noam Chomski) der die Macht der Superreichen, denen mittlerweile die EU, die Welt gehört, öffentlich aufzeigt!!

Serviceangebote