sonstige Sportarten

Diskussion: Kommentare zu: Die Milliarden-Dollar-Show

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 03.02.2013, 17:30 UhrRealistin

    Ja so steuert na ein ganzes Volk um kräftig daran zu verdienen. Sehr gut hast das der Soziologe Krysmanski untersucht. Wie die Superreichen mittels Kultur/Events und Massensport den Leuten das hart erarbeitete Geld aus der Tasche zu ziehen und sie gleichzeitig bei "guter" Laune zu halten. Es geht doch nix über Psychologie und Manipulation der Massen! Und das ALLES nur zum Wohle des Profits!!

    Krysmanski hat meine volle Hochachtung!! Ist er doch einer der wenigen (Noam Chomski) der die Macht der Superreichen, denen mittlerweile die EU, die Welt gehört, öffentlich aufzeigt!!

  • 03.02.2013, 18:18 UhrAguirre

    Typisch Mercedes, sich penetrant immer und
    überall in den Vordergrund drängen. Nutzt
    aber auch nichts, zwei andere Marken sind
    einfach jünger, frischer, cooler und lässiger.
    Das ist es, was heute zählt. Das Rentner-
    image wird sich niemals abschütteln lassen.

    • 03.02.2013, 23:39 Uhr1Pr0digy

      vor 4 jahren oder so (da war ich 14) hatte ich auch noch das gefühl. Inzwischen finde ich gibt es durchaus modelle, die sich zwischen bmw und audi sehen lassen können.

      klar kann man mit einer 1990er e-klasse nicht bei der jungen generation punkten, aber da hat sich das angebot ja inzwischen deutlich geändert.

    • 04.02.2013, 03:06 Uhrgeostratege

      Die 1990er E-Klasse W124 (gebaut von 85-94) war eines der besten Autos, die je von Mercedes gebaut wurden! Das Preis-Leistungsverhältnis ist bei diesen unzerstörbaren gebrauchten Autos absolut das beste, sofern man von vernünftigen Verkäufern (keine unbemittelten Armleuchter!) wie Rentner, Witwen usw. einen gepflegten mit Automatik kauft. Ich spreche von 40 Jahren Mercedes Erfahrung, derzeit 300 D (124er) mit über 330tsd auf der Uhr, seit 5 Jahren kein Schraubenschlüssel daran gewesen! Nur Verschleissteile gewechselt. Dieses Auto fährt billiger und bequemer als jeder Möchtegern-Kleinwagen, selbst wenn der 13 Jahre jünger ist!

  • 03.02.2013, 19:29 UhrFlashGordon

    The biggest sports event every year. Starting with a tailgate party with clients and business partners at home, and watching at later live in The Champions Sportsbar, Marriott Hotel here in the beautiful city of Frankfurt.

    Myself cheers since I was kid for the Niners. Sorry AFC but this night belongs to the NFC !

  • 03.02.2013, 22:44 UhrAdemis

    Bitte "Die erfolgreichsten Super-Bowl-Teilnehmer seit 1967" updaten und nicht nur copy and paste vom letzten Jahr benutzen. Die New York Giants haben viermal den Super Bowl gewonnen, das vierte Mal war 2012, das Jahr welches hier nicht aufgeführt wird.

  • Die aktuellen Top-Themen
Pressestimmen zur Champions League: „Von wegen ,Schwarze Bestie'“

„Von wegen ,Schwarze Bestie'“

Der Sieg von Real Madrid gegen Bayern bringt die historische Triple-Titelverteidigung der „bestia negra“ in Gefahr. Reals Angst schwindet nach dem berechenbaren „Monolog“ der Bayern. Die Reaktionen zur Königsklasse.

Formel-1-Chef Ecclestone vor Gericht: Ecclestone empfand Banker als „bedrohlich“

Ecclestone empfand Banker als „bedrohlich“

Einer der mächtigsten Sport-Manager steht vor Gericht: Formel-1-Chef Bernie Ecclestone zahlte Millionen an einen früheren BayernLB-Vorstand. Die Anklage wirft ihm Bestechung vor. Ecclestone spricht von Erpressung.

Champions League: Risse im System der Bayern

Risse im System der Bayern

Das System des FC Bayern hat in der entscheidenden Saisonphase Risse bekommen. Eine überragende Spielzeit droht ins Mittelmaß zu kippen. Höchste Zeit für alte bayrische Tugenden – Guardiola hin oder her. Eine Analyse.