_

Super Bowl: Duell der Systeme - und der Brüder

Wenn San Francisco und Baltimore heute Abend aufeinander treffen ist das nicht nur das Duell zweier Teams, sondern auch das einer Familie. Was Sie noch alles über das Duell zwischen Raben und Goldgräbern wissen müssen.

  • Das Stadion

    Noch liegt die Mercedes-Benz-Arena von New Orleans ganz still und friedlich da. Doch das wird sich am Sonntag ändern: Dann steigt das größte Sportereignis des Jahres in den USA, der „Super Bowl“. Das Finale der Football-Liga NFL wird in alle Welt übertragen und elektrisiert seit Wochen ganz Amerika. Denn in diesem Jahr liegt in dem Duell zwischen den San Francisco 49ers und den Baltimore Ravens eine ganz besondere Brisanz.

    Das StadionNoch liegt die Mercedes-Benz-Arena von New Orleans ganz still und friedlich da. Doch das wird sich am Sonntag ändern: Dann steigt das größte Sportereignis des Jahres in den USA, der „Super Bowl“. Das Finale der Football-Liga NFL wird in alle Welt übertragen und elektrisiert seit Wochen ganz Amerika. Denn in diesem Jahr liegt in dem Duell zwischen den San Francisco 49ers und den Baltimore Ravens eine ganz besondere Brisanz. Quelle: dpa - picture-alliance
  • Die Trainer

    Im wichtigsten Spiel des Jahres treffen zwei Brüder aufeinander: Die beiden Cheftrainer Jim Harbaugh (Foto, San Francisco) und John Harbaugh (Baltimore) verbindet ein langer gemeinsamer Weg im Football. Und auch wenn die beiden stets beteuern, sich privat gut zu verstehen: US-Medien deuten das Duell als ultimative innerfamiliäre Kraftprobe. In der amerikanische Presse ist längst nicht mehr vom Super Bowl die Rede, sondern vom „Harbowl“.

    Die TrainerIm wichtigsten Spiel des Jahres treffen zwei Brüder aufeinander: Die beiden Cheftrainer Jim Harbaugh (Foto, San Francisco) und John Harbaugh (Baltimore) verbindet ein langer gemeinsamer Weg im Football. Und auch wenn die beiden stets beteuern, sich privat gut zu verstehen: US-Medien deuten das Duell als ultimative innerfamiliäre Kraftprobe. In der amerikanische Presse ist längst nicht mehr vom Super Bowl die Rede, sondern vom „Harbowl“. Quelle: dpa - picture-alliance
  • Die Trainer

    „Ich weiß nicht, ob wir jemals einen solchen großen Traum hatten“, meinte John Harbaugh in einem Interview. Man habe einige Träume gehabt, aber ebenso auch einige Prügeleien und Streitereien, erinnert er sich und fügte an: „Wir werden versuchen, dem Ganzen aus dem Weg zu gehen. Sollen es doch beide Teams so gut es geht untereinander ausfechten.“ Im bislang einzigen Duell der Brüder gewann John mit den Ravens im November 2011 mit 16:6. Doch diesmal scheint das Team seines Bruders aus San Francisco besser vorbereitet zu sein.

    Die Trainer„Ich weiß nicht, ob wir jemals einen solchen großen Traum hatten“, meinte John Harbaugh in einem Interview. Man habe einige Träume gehabt, aber ebenso auch einige Prügeleien und Streitereien, erinnert er sich und fügte an: „Wir werden versuchen, dem Ganzen aus dem Weg zu gehen. Sollen es doch beide Teams so gut es geht untereinander ausfechten.“ Im bislang einzigen Duell der Brüder gewann John mit den Ravens im November 2011 mit 16:6. Doch diesmal scheint das Team seines Bruders aus San Francisco besser vorbereitet zu sein. Quelle: dpa - picture-alliance
  • Die Historie

    Denn die 49ers haben nichts zu verlieren und strotzen vor Selbstbewusstsein. Das letzte Finale der Mannschaft liegt bereits 18 Jahre zurück. Fast schon schien es in diesem Jahr wieder so, als sollte das Halbfinale die Endstation für das Team von der Westküste sein. Doch der fünfmalige Meister gewann das Halbfinale bei den Atlanta Falcons mit 28:24 und erreichte somit zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte das Endspiel (im Bild links: 49ers-Spieler Michael Crabtree).

    Das Spiel auf gegnerischem Boden verlief hochdramatisch. San Francisco lag im zweiten Viertel bereits mit 0:17 hinten und ging mit einem 14:24-Rückstand in die Pause. Runningback Frank Gore gelangen im zweiten Spielabschnitt mit zwei Touchdownläufen die entscheidenden Punkte. Wer so starke Nerven hat, kann sich berechtigte Hoffnung auf den Gesamtsieg machen.

    Benannt sind die 49ers übrigens nicht nach ihrem ersten NFL-Jahr 1949, sondern nach den Goldgräbern, die 1849 in Kalifornien nach dem großen Reichtum gegraben haben.

    Die HistorieDenn die 49ers haben nichts zu verlieren und strotzen vor Selbstbewusstsein. Das letzte Finale der Mannschaft liegt bereits 18 Jahre zurück. Fast schon schien es in diesem Jahr wieder so, als sollte das Halbfinale die Endstation für das Team von der Westküste sein. Doch der fünfmalige Meister gewann das Halbfinale bei den Atlanta Falcons mit 28:24 und erreichte somit zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte das Endspiel (im Bild links: 49ers-Spieler Michael Crabtree). Das Spiel auf gegnerischem Boden verlief hochdramatisch. San Francisco lag im zweiten Viertel bereits mit 0:17 hinten und ging mit einem 14:24-Rückstand in die Pause. Runningback Frank Gore gelangen im zweiten Spielabschnitt mit zwei Touchdownläufen die entscheidenden Punkte. Wer so starke Nerven hat, kann sich berechtigte Hoffnung auf den Gesamtsieg machen. Benannt sind die 49ers übrigens nicht nach ihrem ersten NFL-Jahr 1949, sondern nach den Goldgräbern, die 1849 in Kalifornien nach dem großen Reichtum gegraben haben. Quelle: dpa - picture-alliance
  • Die Psyche

    Das Team tritt motiviert und kompromisslos auf (im Bild: Vernon Davis). Neben der körperlichen Anstrengung ist der Super Bowl vor allem eine Herausforderung für die Psyche der Spieler: Lange Interviews im Rampenlicht täuschen darüber hinweg, dass der schwierigste Abschnitt des Weges noch vor ihnen liegt.

    Die PsycheDas Team tritt motiviert und kompromisslos auf (im Bild: Vernon Davis). Neben der körperlichen Anstrengung ist der Super Bowl vor allem eine Herausforderung für die Psyche der Spieler: Lange Interviews im Rampenlicht täuschen darüber hinweg, dass der schwierigste Abschnitt des Weges noch vor ihnen liegt. Quelle: dpa - picture-alliance
  • San Francisco 49ers

    Die Mannschaft aus San Francisco hatte in den Playoffs am 13. Januar bereits die Green Bay Packers mit 45:31 besiegt. Jetzt hat das Traditionsteam wieder eine Chance, Champion zu werden. „Jeder Spieler bringt seinen kleinen Teil ein und das summiert sich dann zum großen Teamerfolg“, meinte Jim Harbaugh.

    San Francisco 49ersDie Mannschaft aus San Francisco hatte in den Playoffs am 13. Januar bereits die Green Bay Packers mit 45:31 besiegt. Jetzt hat das Traditionsteam wieder eine Chance, Champion zu werden. „Jeder Spieler bringt seinen kleinen Teil ein und das summiert sich dann zum großen Teamerfolg“, meinte Jim Harbaugh. Quelle: dpa - picture-alliance
  • Die Revanche

    Die Mannschaft aus Baltimore konnte sich in den Playoffs gegen die Indianapolis Colts mit 24:9, gegen die Denver Broncos mit 38:35 und schließlich gegen die New England Patriots mit 28:13 durchsetzen. John Harbaugh freute sich über einen „Team-Sieg. Es geht immer ums Team, Team, Team“, so der 50-Jährige.

    Vor einem Jahr hatten seine Ravens im Halbfinale bei den Patriots noch unglücklich mit 20:23 verloren - nun gelang die Revanche. 13:7 hatte New England nach einer von beiden Defensivreihen geprägten ersten Halbzeit geführt. Eigentlich ein gutes Omen, denn nach einer Halbzeit-Führung hatten die Patriots in 67 Heimspielen der Ära Brady/Belichick nie verloren. Doch diesmal riss die Serie.

    Baltimore gelangen nach dem Wechsel drei Touchdowns. Die Gastgeber hingegen kamen offensiv nicht mehr durch - unter anderem, weil Ravens-Routinier Ray Lewis im vorletzten Spiel seiner 17-jährigen NFL-Kariere die Defensive zusammenhielt. Lewis - von Beginn an ein Raven - hatte bereits 2001 mit Baltimore den Super Bowl gewonnen.

    Die RevancheDie Mannschaft aus Baltimore konnte sich in den Playoffs gegen die Indianapolis Colts mit 24:9, gegen die Denver Broncos mit 38:35 und schließlich gegen die New England Patriots mit 28:13 durchsetzen. John Harbaugh freute sich über einen „Team-Sieg. Es geht immer ums Team, Team, Team“, so der 50-Jährige. Vor einem Jahr hatten seine Ravens im Halbfinale bei den Patriots noch unglücklich mit 20:23 verloren - nun gelang die Revanche. 13:7 hatte New England nach einer von beiden Defensivreihen geprägten ersten Halbzeit geführt. Eigentlich ein gutes Omen, denn nach einer Halbzeit-Führung hatten die Patriots in 67 Heimspielen der Ära Brady/Belichick nie verloren. Doch diesmal riss die Serie. Baltimore gelangen nach dem Wechsel drei Touchdowns. Die Gastgeber hingegen kamen offensiv nicht mehr durch - unter anderem, weil Ravens-Routinier Ray Lewis im vorletzten Spiel seiner 17-jährigen NFL-Kariere die Defensive zusammenhielt. Lewis - von Beginn an ein Raven - hatte bereits 2001 mit Baltimore den Super Bowl gewonnen. Quelle: dpa - picture-alliance
  • Baltimore Ravens

    Die Baltimore Ravens sind in den letzten Spielen der Saison souverän aufgetreten. Für die Spieler geht es am Sonntag um alles. Gelingt die Sensation, darf sich das Team über hohe Prämien und neue Werbeverträge freuen. Allein für wenige Sekunden TV-Werbung muss die Industrie mehrere Millionen Dollar hinblättern.

    Seinen tierischen Beinamen hat das Team übrigens Baltimores wohl berühmtesten Sohn zu verdanken: Edgar Allen Poe und seinem Schauergedicht „The Raven“.

    Baltimore RavensDie Baltimore Ravens sind in den letzten Spielen der Saison souverän aufgetreten. Für die Spieler geht es am Sonntag um alles. Gelingt die Sensation, darf sich das Team über hohe Prämien und neue Werbeverträge freuen. Allein für wenige Sekunden TV-Werbung muss die Industrie mehrere Millionen Dollar hinblättern. Seinen tierischen Beinamen hat das Team übrigens Baltimores wohl berühmtesten Sohn zu verdanken: Edgar Allen Poe und seinem Schauergedicht „The Raven“. Quelle: dpa - picture-alliance
  • Der Senior

    Baltimore-Center Matt Birk gehört mit 36 Jahren zu den ältesten Spielern der Liga. Für ihn ist es nun eine ganz besondere Ehre, beim Finale dabei sein zu dürfen. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich es so weit bringen würde“, sagte Birk vor Journalisten. Bereits mehrfach hatten Medien über das Ende seiner Karriere spekuliert, zumal immer wieder Verletzungen dem Erfolg im Wege standen. Nun könnte Birk nach rund 200 Spielen und 15 Jahren in der NFL seine Karriere mit einem Titel krönen.

    Der SeniorBaltimore-Center Matt Birk gehört mit 36 Jahren zu den ältesten Spielern der Liga. Für ihn ist es nun eine ganz besondere Ehre, beim Finale dabei sein zu dürfen. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich es so weit bringen würde“, sagte Birk vor Journalisten. Bereits mehrfach hatten Medien über das Ende seiner Karriere spekuliert, zumal immer wieder Verletzungen dem Erfolg im Wege standen. Nun könnte Birk nach rund 200 Spielen und 15 Jahren in der NFL seine Karriere mit einem Titel krönen. Quelle: dpa - picture-alliance
  • Die Quote

    Die Wettanbieter sehen San Francisco aktuell leicht im Vorteil. Am Montagmorgen beginnt die Übertragung in Deutschland um halb eins nachts. Bleibt zu hoffen, dass sich die Brüder auch nach dem Spiel auch weiterhin so gut verstehen werden wie beim letzten „professionellen“ Aufeinandertreffen im November 2011. Damals fachsimpelten die Geschwister mit Vater Jack vor dem Spiel.

    Die QuoteDie Wettanbieter sehen San Francisco aktuell leicht im Vorteil. Am Montagmorgen beginnt die Übertragung in Deutschland um halb eins nachts. Bleibt zu hoffen, dass sich die Brüder auch nach dem Spiel auch weiterhin so gut verstehen werden wie beim letzten „professionellen“ Aufeinandertreffen im November 2011. Damals fachsimpelten die Geschwister mit Vater Jack vor dem Spiel. Quelle: dapd
  • Das Enfant Terrible #1

    Ray Lewis gilt als einer der besten Inside Linebacker aller Zeiten. Ein Linebacker ist ein Spieler im American Football, der in der Mitte der Verteidigung, hinter der Defensive Line und vor den Safety/Defensive Backs spielt. Der 37-jährige „General“ wird am Super-Bowl-Sonntag einer der Schlüsselspieler für die Baltimore Ravens. Denn er ist für seine emotionale Spielweise bekannt und kann eine Mannschaft wie kaum ein anderer anpeitschen. Doch zuletzt klagen sogar eingefleischte Fans über einen „Ray-Lewis-Overload“ sowohl in den Medien als auch auf dem Platz. Kommentatoren nehmen ihm das Weinen, das Beten, die Bibel-Zitate und die Kniefälle während der letzten beiden Spiele nicht ab und sprechen von übertriebener Selbstinszenierung.

    Das Enfant Terrible #1Ray Lewis gilt als einer der besten Inside Linebacker aller Zeiten. Ein Linebacker ist ein Spieler im American Football, der in der Mitte der Verteidigung, hinter der Defensive Line und vor den Safety/Defensive Backs spielt. Der 37-jährige „General“ wird am Super-Bowl-Sonntag einer der Schlüsselspieler für die Baltimore Ravens. Denn er ist für seine emotionale Spielweise bekannt und kann eine Mannschaft wie kaum ein anderer anpeitschen. Doch zuletzt klagen sogar eingefleischte Fans über einen „Ray-Lewis-Overload“ sowohl in den Medien als auch auf dem Platz. Kommentatoren nehmen ihm das Weinen, das Beten, die Bibel-Zitate und die Kniefälle während der letzten beiden Spiele nicht ab und sprechen von übertriebener Selbstinszenierung. Quelle: dpa
  • Das Enfant Terrible #1

    Neben des sportlichen Erfolgs gibt es zudem einige dunkle Punkte in Ray Lewis' Karriere: Zum einen sah er sich nach einer Verletzung mit Dopingvorwürfen konfrontiert. Zum anderen hängt die Super-Bowl-Nacht im Jahr 2000 wie ein ewiger Schatten über seiner Biografie. Damals starben bei einer Schlägerei, an der Lewis beteiligt gewesen war, zwei Menschen. Die genauen Umstände sind bis heute ungeklärt, da die Angehörigen der Opfer nach der Zahlung einer sechsstelligen Abfindung damals auf weitere Klagen verzichteten.

    Das Enfant Terrible #1Neben des sportlichen Erfolgs gibt es zudem einige dunkle Punkte in Ray Lewis' Karriere: Zum einen sah er sich nach einer Verletzung mit Dopingvorwürfen konfrontiert. Zum anderen hängt die Super-Bowl-Nacht im Jahr 2000 wie ein ewiger Schatten über seiner Biografie. Damals starben bei einer Schlägerei, an der Lewis beteiligt gewesen war, zwei Menschen. Die genauen Umstände sind bis heute ungeklärt, da die Angehörigen der Opfer nach der Zahlung einer sechsstelligen Abfindung damals auf weitere Klagen verzichteten. Quelle: dpa
  • Das Enfant Terrible #2

    Die Baltimore Ravens haben aber noch mehr Skandalnudeln in ihren Reihen. Auch Quarterback Joe Flacco handelte sich mit einer ungeschickten Wortwahl selbst unnötig schlechte Presse ein...

    Das Enfant Terrible #2Die Baltimore Ravens haben aber noch mehr Skandalnudeln in ihren Reihen. Auch Quarterback Joe Flacco handelte sich mit einer ungeschickten Wortwahl selbst unnötig schlechte Presse ein... Quelle: dpa
  • Das Enfant Terrible #2

    Joe Flacco hatte Pläne der NFL-Offiziellen, einen Super Bowl in New York auszurichten, angesichts der Kälte zu dieser Jahreszeit als „behindert“ bezeichnet. Inzwischen hat sich der 28-Jährige für seine Wortwahl entschuldigt, hält aber weiterhin nichts von einem NFL-Finale in New Yorker Gefilden.

    Das Enfant Terrible #2Joe Flacco hatte Pläne der NFL-Offiziellen, einen Super Bowl in New York auszurichten, angesichts der Kälte zu dieser Jahreszeit als „behindert“ bezeichnet. Inzwischen hat sich der 28-Jährige für seine Wortwahl entschuldigt, hält aber weiterhin nichts von einem NFL-Finale in New Yorker Gefilden. Quelle: Reuters