Tennis ATP
Deutsches Trio marschiert in Runde zwei

Die Daviscupspieler Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer sowie Qualifikant Simon Stadler stehen beim ATP-Turnier im westfälischen Halle in Runde zwei. Benjamin Becker war bereits am Montag weitergekommen.

Daviscupspieler Philipp Kohlschreiber hat zum Auftakt der Gerry Weber Open im westfälischen Halle den Niederländer Raemon Sluiter 7:6 (7:5), 7:5 bezwungen und trifft in Runde zwei auf Aisam-Ul-Haq Qureshi aus Pakistan. Der Qualifikant sorgte durch seinen 7:6 (10:8), 6:4-Erfolg gegen den an Nummer fünf gesetzten Franzosen Richard Gasquet für die erste große Überraschung beim einzigen deutschen Rasenturnier.

Daviscupspieler Florian Mayer und Qualifikant Simon Stadler haben unterdessen die deutschen Duelle beim mit 680 250 Euro dotierten ATP-Turnier für sich entschieden. Der 23-jährige Mayer besiegte Michael Kohlmann aus Oberhausen 7:6 (7:4), 7:5, Stadler setzte sich mit 6:4, 7:6 (7:5) gegen den Hamburger Wildcard-Spieler Mischa Zverev durch. Benjamin Becker (Orscholz) hatte bereits am Montag die nächste Runde erreicht und komplettiert das deutsche Quartett im Achtelfinale. Vor Kohlmann und Zverev war am Eröffnungstag auch Nicolas Kiefer (Hannover) bei seinem Comeback nach über einjähriger Verletzungspause in Runde eins gescheitert.

Kohlschreiber hatte gegen Qualifikant Sluiter große Probleme

Der Bamberger Kohlschreiber hatte gegen Qualifikant Sluiter große Probleme mit der Umstellung von der langsamen Asche auf den schnellen Rasen. Besonders von der Grundlinie und beim Return fehlte dem Sieger des ATP-Turniers in München der Rhythmus. Immerhin konnte sich der 23-Jährige auf seinen Aufschlag und in den entscheidenden Phasen auf seine starken Nerven verlassen. So gelang ihm das einzige Break der Partie zum vorentscheidenden 6:5 im zweiten Satz.

Der ehemalige Wimbledon-Viertelfinalist Mayer erwies sich im Duell mit seinem Freund und Trainingspartner besonders am Satzende als der bessere Spieler und nutzte seine Chancen eiskalt aus. Der Bayreuther ließ sich auch von Kohlmanns guten Aufschlägen und einem frühen Break im zweiten Satz nicht aus der Ruhe bringen.

Mayer: "Wenn ich den grünen Rasen sehe, fühle ich mich immer wohl"

"Wenn ich den grünen Rasen sehe, fühle ich mich immer wohl", meinte Mayer, der nun auf den an Nummer zwei gesetzten Russen Nikolai Dawydenko trifft. Der French-Open-Halbfinalist bezwang den Österreicher Jürgen Melzer 7:6 (8:6), 4:6, 6:2 und feierte bei seiner dritten Teilnahme in Halle den ersten Sieg. 2003 und 2004 war Dawydenko, der vor seinem Erfolg gegen den Linkshänder Melzer in seiner Profikarriere überhaupt erst eine Begegnung auf Rasen gewinnen konnte, in der Auftaktrunde gescheitert.

Doppel-Spezialist Kohlmann lobte hingegen nach der Niederlage nach 1:26 Stunden den siegreichen Mayer, war aber auch mit der eigenen Vorstellung bei seinem erst dritten Einzel in diesem Jahr nicht unzufrieden. "Ich habe so gespielt, wie ich es mir vorgestellt habe. Florian hat aber sehr gut aufgeschlagen", sagte der 33-Jährige, der aus nächster Nähe Mayers Hechtrolle im Stile von Boris Becker zum 6:5 im zweiten Durchgang bewundern konnte.

Simon Stadler war nach seinem überraschenden Zweisatz-Erfolg gegen Zverev ebenfalls zufrieden. "Es ist immer ein kleiner Vorteil, wenn man in der Qualifikation Matchpraxis sammeln konnte", so Stadler, der nun auf den an Nummer sechs gesetzten Russen Michail Juschni trifft. "Wir haben vor neun oder zehn Jahren im Junioren-Bereich mal gegeneinander gespielt. Da habe ich deutlich verloren", meinte der Heidelberger.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%