Tennis ATP
Federer wahrt in Schanghai seine Halbfinal-Chance

Roger Federer hat beim Masters Cup durch einen Zwei-Satz-Sieg gegen Nikolai Dawydenko seine Chancen auf das Halbfinale gewahrt. Im Anschluss gewann Andy Roddick gegen Fernando Gonzalez und zog bereits ins Semifinale ein.

Der Weltranglistenerste Roger Federer hat das vorzeitige Aus beim Masters Cup in Schanghai abgewendet und sich in 87 Minuten wieder in die Erfolgsspur gespielt. Zwei Tage nach seinem Ausrutscher zum Auftakt gegen Fernando Gonzalez aus Chile besiegte der Schweizer den Russen Nikolai Dawydenko 6:4, 6:3 und ist wieder auf dem besten Weg ins Halbfinale.

Roddick bereits im Semifinale

Dort steht schon Andy Roddick. Der US-Amerikaner gewann beim 6:1, 6:4 über Gonzalez auch sein zweites Match und ist nicht mehr von einem der beiden ersten Plätze der Roten Gruppe zu verdrängen. Zum Vorrundenabschluss reicht Federer ein Sieg gegen Roddick, dann folgt er seinem Vorgänger an der Weltranglistenspitze in die Vorschlussrunde. Die Bilanz spricht mit 14:1 deutlich für den Eidgenossen.

"Es ist eine andere Situation, wenn man vorher verloren hat. Ich habe vor allem versucht, gleich gut zu starten", sagte Federer. Gegen Dawydenko benötigte er sieben Spiele Aufwärmphase, ehe er das erste Break schaffte und sich anschließend auch von insgesamt 39 leichten Fehlern nicht aus der Ruhe bringen ließ. Bei Kuhglockengeläut in der futuristischen Qi-Zhong-Arena fuhr er schließlich den elften Sieg im elften Vergleich mit dem Russen ein.

Im Feld der acht besten Profis des Jahres sieht aber auch Titelverteidiger Federer seinen insgesamt vierten Masters-Gewinn nicht als selbstverständlich an. "Du musst nur ein bisschen rauskommen oder ein bisschen müde sein, und schon verlierst du", sagte er.

Ausruhen darf sich nun erstmal Vielspieler Nikolai Dawydenko, der zuletzt durch seine mögliche Verwicklung in Wett-Manipulationen auf sich aufmerksam gemacht hatte. "Ich fliege Sonntag für eine Woche Urlaub auf die Malediven", berichtete Dawydenko, der dann mit dem russischen Team zum Daviscup-Finale (30. November bis 2. Dezember) in die USA reist.

In der spielfreien Goldenen Gruppe haben noch der Weltranglistenzweite Rafael Nadal (Spanien) sowie dessen Landsmann David Ferrer und der Franzose Richard Gasquet Chancen auf das Halbfinale. Nach den Gruppenspielen die Heimreise antreten muss dagegen nach schon zwei Niederlagen der als Mitfavorit gestartete Novak Djokovic (Serbien).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%