Tennis ATP
Kiefer erreicht Achtelfinale am Rothenbaum

Nicolas Kiefer hat bei seinem zehnten Start am Hamburger Rothenbaum zum zweitenmal nach 2001 das Achtelfinale erreicht. Dort trifft er auf Nikolai Dawydenko aus Russland.

Nicolas Kiefer ist beim ATP-Turnier am Hamburger Rothenbaum ins Achtelfinale eingezogen. Der Hannoveraner bezwang in der zweiten Runde in einem hochklassigen Match den Schweizer Stanislas Wawrinka 7:5, 7:5. Kiefer besiegte damit erstmals in diesem Jahr einen Top-10-Spieler. Wawrinka ist durch seine Finalteilnahme am Pfingstsonntag in Rom unter die besten zehn Spieler der Welt vorgerückt. Kiefers Gegner in der dritten Runde am Donnerstag ist der Weltranglisten-Vierte Nikolai Dawydenko aus Russland. Insgesamt erreichte Kiefer bei seinem zehnten Start in der Hansestadt zum zweitenmal nach 2001 das Achtelfinale. "Das wird auch wieder ganz schwer, Nikolai ist sehr zäh und spielt sehr konstant", erklärte Kiefer.

Zuschauer feiern "Publikumsliebling" Kiefer

Nach dem Matchball nach 2:23 Stunden Spielzeit jubelten die rund 10 000 Zuschauer gemeinsam mit dem Hannoveraner, der nach seiner über einjährigen Verletzungspause immer mehr zum Publikumsliebling wird. Kiefer zeigte auch gegen den Aufsteiger aus der Schweiz eine emotionale Achterbahnfahrt, auf die er die Fans mitnahm. Gelungene Punkte bejubelte er mit der Säge und kleinen Freudensprüngen, er behielt aber auch in kritischen Situationen die Nerven, so, als er im zweiten Satz beim Stand von 4:5 zwei Satzbälle abwehren konnte und das Match durch zwei Breaks in Folge doch noch "zumachte". "Es waren brutale Ballwechsel dabei, ein Match auf ganz hohem Niveau', meinte Kiefer, `super, dass es so gut läuft", so Kiefer.

Kiefer ist der einzige von sechs gestarteten deutschen Spielern, der in der ersten Runde gewinnen konnte. Der 30-Jährige zeigte wie bereits bei seinem Auftaktsieg über den Franzosen Paul-Henri Mathieu eine starke und konzentrierte Leistung. Im ersten Satz stürmte er schnell zu einer 4:1-Führung davon, musste dann allerdings gegen die Sonne ein Break hinnehmen. Danach war das Selbstvertrauen für einige Spiele verloren. Statt weiter Druck zu machen, spielte Kiefer die Bälle nur noch ins Feld.

Dennoch gelang ihm beim Stand von 6:5 nach hartem Kampf das entscheidende Break zum Gewinn des ersten Satzes. Drei Satzbälle konnte Wawrinka abwehren, dann landete eine Vorhand des Eidgenossen im Aus. Auch der zweite Satz der erstklassigen Partie verlief weitgehend ausgeglichen. Dann verlor Kiefer seinen Aufschlag zum 4:5. Aber das reichte für Wawrinka nicht. Kiefer kämpfte sich zurück und krönte eine seiner besten Vorstellungen in Hamburg überhaupt doch noch mit dem verdienten Sieg.

Aus für Blake - Keine Mühe für Federer

Vor "Kiwi" ist bereits überraschend der ehemalige Weltranglisten-Erste Marat Safin in das Achtelfinale der mit 2,27 Mill. Euro dotierten Veranstaltung eingezogen. Der 28 Jahre alte Russe gewann gegen den an neun gesetzten Tschechen Tomas Berdych 7:5, 6:4. Safin, der im ATP-Ranking zur Zeit nur Platz 89 belegt, war erst über die Qualifikation in das Hauptfeld eingezogen.

In dem US-Amerikaner James Blake ist anschließend ein weiterer Top-Spieler ausgeschieden. Der Weltranglisten-Achte unterlag auf dem von ihm ungeliebten Sandplatz Janko Tipsarevic 6:4, 3:6, 3:6. Der Serbe tritt im Achtelfinale auf den Spanier Albert Montanes. Der Schweizer Weltranglistenerste Roger Federer feierte derweil einen souveränen 6:1, 6:3-Erfolg über Jarkko Nieminen (Finnland).

Wesentlich mehr Mühe hatte Federers großer Herausforderer Rafael Nadal, ehe er den Italiener Potito Starace mit 6:4, 7:6 (8:6) niedergerungen hatte. Nadal spielt im Achtelfinale nun gegen den Briten Andy Muray. Federer muss sich mit Robin Söderling (Schweden) auseinandersetzen. Auch der dritte Topfavorit Novak Djokovic (Serbien) gab sich am Abend bei seinem 6:3, 6:1-Erfolg über Juan Ignacio Chela (Argentinien) keine Blöße.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%