Tennis Australian Open
Lospech für deutsche Profis bei Australian Open

Gleich vier der elf deutschen Profis, die bei den Australian Open in Melbourne starten, bekommen es mit gesetzten Gegnern zu tun. Am schlimmsten erwischte es Benjamin Becker, der gegen Novak Djokovic gelost wurde.

Das Losglück war den deutschen Profis bei der Auslosung zum ersten Grand Slam des Jahres, den Australian Open in Melbourne, nicht hold. Gleich vier der elf am Montag an den Start gehenden Vertreter des Deutschen Tennis-Bundes (DTB) bekamen gesetzte Spieler als Gegner zugelost.

Am schwersten erwischte es Daviscupspieler Benjamin Becker aus Orscholz, der gleich gegen den Mitfavoriten Novak Djokovic aus Serbien antreten muss. Mischa Zverev bekommt es derweil mit dem an elf eingestuften Spanier Tommy Robredo, Nicolas Kiefer mit dessen Landsmann Juan Carlos Ferrero (Nr. 22) zu tun. Bei den Damen erwischte es die deutsche Meisterin Andrea Petkovic, die gegen die starke Russin Anna Tschakwetadse (Nr. 6) spielt.

Kohlschreiber gegen Qualifikanten

Philipp Kohlschreiber, als Nummer 29 nach der Absage von Tommy Haas einzig gesetzter deutscher Profi im Feld, bekam dagegen einen Qualifikanten als ersten Kontrahenten zugelost. Auch Michael Berrer und Florian Mayer können mit ihren Gegnern zunächst zufrieden sein, Berrer spielt gegen den US-Amerikaner Donald Young, Mayer gegen den Franzosen Florent Serra. Allerdings warten auf beide in einer möglichen zweiten Runde in Andy Roddick aus den USA (Berrer) und dem Spanier Rafael Nadal (Mayer) dicke Brocken. Rainer Schüttler misst sich derweil in einem Duell zweier ehemaliger Australian-Open-Finalisten mit Serras Landsmann Arnaud Clement.

Topfavoriten mir leichtem Aufgalopp

Die drei weiteren deutschen Frauen haben derweil lösbare Aufgaben zu bewältigen. Angelique Kerber spielt gegen die Estin Maret Ani, Tatjana Malek trifft auf die Russin Jaroslawa Schwedowa und die deutsche Nummer eins, Martina Müller, fordert Pauline Parmentier aus Frankreich. Insgesamt sechs Deutsche haben in der Qualifikation noch die Chance, sich in das Hauptfeld zu spielen.

Die Topfavoriten können ihrerseits ohne Sorge ins Turnier gehen. Dem Schweizer Roger Federer wurde der Argentinier Diego Hartfield, Nadal und Roddick gar Qualifikanten zugelost. Justine Henin, topgesetzte Belgierin, tritt gegen die routinierte Japanerin Aiko Nakamura, die Russin Maria Scharapowa gegen die Kroatin Jelena Kostanic Tosic an. Jelena Jankovic aus Serbien, Nummer drei der Setzliste, spielt gegen die starke Österreicherin Tamira Paszek, ihre Landsfrau Ana Ivanovic (Nr. 4) gegen die Rumänin Sorana Cirstea. Auf die Nummer zwei, Swetlana Kusnezowa, wartet die Französin Natalie Dechy.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%