Tennis Australian Open: Tennis-Elite schlägt "down under" zum Showdown auf

Tennis Australian Open
Tennis-Elite schlägt "down under" zum Showdown auf

Nicht nur die Buchmacher rechnen bei den Australian Open mit einem Erfolg von Roger Federer. Nach den Absagen von Marat Safin, Rafael Nadal und Andre Agassi ist der Schweizer der klare Favorit.

Die Buchmacher rechnen fest mit einem Sieg von Roger Federer bei den am Montag beginnenden Australian Open, ein Erfolg des Ausnahme-Spielers wäre fast völlig wertlos. Allerdings nicht für den Champion, der kassiert wie die Damensiegerin ein Preisgeld von umgerechnet rund 758 000 Euro. Aber für die Zocker, die Geld auf einen Triumph des Weltranglisten-Ersten beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres setzen. Nur 15,3 für zehn zahlen die Buchmacher bei einem Erfolg des Schweizers - nie war ein Spieler in Melbourne klarer favorisiert.

Keine klare Favoritin bei den Damen

So konzentriert sich das Interesse mehr als sonst auf die Damenkonkurrenz, in der eine klare Favoritin nicht auszumachen ist. Kim Clijsters, Justine Henin-Hardenne, Titelverteidigerin Serena Williams trotz offensichtlicher Gewichtsprobleme und Schwester Venus, Lindsay Davenport, die Russinnen mit Maria Scharapowa an der Spitze, Masters-Siegerin Amelie Mauresmo und Mary Pierce - das Feld scheint völlig offen.

Hingis-Comeback in Australien

Im Fokus steht zudem die Rückkehr einer dreimaligen Siegerin in die Rod-Laver-Arena: Martina Hingis tritt erstmals nach ihrer dreijährigen Pause wieder bei einem Grand-Slam-Turnier an. Die erst 25 Jahre alte Schweizerin gibt am Dienstag ihr Comeback gegen die Russin Wera Swonarewa. "Ich habe schon Schmetterlinge im Bauch und werde sehr nervös sein", sagt die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin: "Es ist ein Unterschied gegenüber meinem Debüt vor elf Jahren, als ich hier als furchtloser Neuling aufgetaucht bin."

Im Herbst rang sie sich endgültig zum Neuanfang durch, nachdem sie erfolgreich Matches bei einer US-Showserie bestritten hatte. "Ich brauche den Wettkampf, ich habe zehn Jahre so gelebt", sagt die ehemalige Weltranglisten-Erste: "In den letzten drei Jahren habe ich ausprobiert, ob mich auch andere Dinge glücklich machen, hauptsächlich wegen meiner Gesundheit." Wegen akuter Beschwerden an Füßen und Sprunggelenken war sie vier Monate nach ihrem letzten Auftritt in Filderstadt im Februar 2003 vom aktiven Sport zurückgetreten. Zuvor hatte Martina Hingis 40 Einzeltitel gewonnen und stand zwischen 1997 und 2001 insgesamt 209 Wochen an der Spitze der Weltrangliste. Davon ist sie derzeit natürlich weit entfernt. Beim Turnier in Sydney vor einer Woche scheiterte sie glatt an der späteren Siegerin Justine Henin-Hardenne. "Sie hat mir gezeigt, wo ich stehe", sagt Hingis: "Ich muss mir etwas mehr Zeit geben."

Federer mit breiter Brust

Landsmann Roger Federer schaut dagegen von oben auf die Konkurrenz herab, zumal Titelverteidiger Marat Safin und French-Open-Champion Rafael Nadal wegen Verletzung ebenso fehlen wie der vierfache Australien-Champion Andre Agassi. "Es ist schön, der große Favorit zu sein", sagt der 24-Jährige Federer: "Ich bin mental so stark, dass ich keine Probleme damit habe." Die Niederlage gegen Tommy Haas beim Einladungsturnier in Kooyong zählt für ihn nicht, das war nur Training. Sie hat aber gereicht, um den Deutschen mit 160:10 auf Platz vier im Quotenranking zu katapultieren. Er ist damit der einzige der zehn deutschen Herren und fünf Damen im Hauptfeld, denen überhaupt ernsthaft eine Chance eingeräumt wird. Zweiter Favorit ist Andy Roddick (66,5:10) vor Ivan Ljubicic (90:10).

Masters-Cup-Sieger David Nalbandian wurde am Sonntag nur mit 180:10 notiert - das könnte ein guter Tip sein. Der Argentinier beendete in Schanghai nach 24 Erfolgen Federers Siegesserie in Endspielen und bezwang den Schweizer auch 2004 in Melbourne. "Ich hoffe, ich treffe wieder auf ihn, es wäre wieder das Endspiel", erklärte der 24-jährige Nalbandian: "Mein Selbstvertrauen ist im Moment sehr groß."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%