Tennis French Open
Nadal folgt Djokovic ins Halbfinale

Rafael Nadal hat das rein spanische Viertelfinalduell zweier ehemaliger French-Open-Sieger gegen Carlos Moya gewonnen. Im Halbfinale trifft er nun auf den Serben Novak Djokovic.

Sandplatzkönig Rafael Nadal hat selbst mit seinem Lehrmeister Carlos Moya keine Gnade gezeigt und ist ohne Satzverlust ins Halbfinale der French Open eingezogen. Im Viertelfinale setzte er sich im spanischen Duell mit 6:4, 6:3, 6:0 gegen seinen Freund durch und ist als Champion der beiden vergangenen Jahr nur noch zwei Erfolge vom Hattrick entfernt. Den hatte beim bedeutendsten Sandplatzturnier der Welt zuletzt vor 27 Jahren Björn Borg perfekt gemacht.

In der Runde der letzten Vier wartet nun der aufstrebende Novak Djokovic auf Nadal. Der Serbe hatte sein Viertelfinale zuvor mit 6:3, 6:3, 6:3 gegen Igor Andrejew gewonnen und war mächtig stolz. "Ich wusste, dass viel Druck auf mir lastet und die Erwartungen groß sind, denn ich bin die Nummer sechs der Weltrangliste. Viele hatten also erwartet, dass ich weit komme. Und ich habe es geschafft", so Djokovic.

Schwache Bilanz gegen Nadal

Gegen Nadal hat er von vier Spielen nur in diesem Jahr in Miami einmal gewonnen. "Aber das war auf Hartplatz. Auf Sand ist Rafael der beste Spieler der Welt", sagte Djokovic. Das andere Halbfinale hatten der Weltranglistenerste Roger Federer aus der Schweiz und der Russe Nikolaj Dawydenko bereits am Dienstag perfekt gemacht. Die French Open sind das einzige Grand-Slam-Turnier, das Federer noch nie gewonnen hat.

Beide ganz in blau und weiß sowie mit einem ärmellosen Muskelshirt gekleidet, sahen Nadal und der neun jahre ältere Moya bei ihrem mit Spannung erwarteten Duell aus wie kleiner und großer Bruder. Selbst der spanische Hollywood-Schauspieler Antonio Banderas wollte sich die Partie nicht entgehen lassen und nahm auf der Tribüne Platz.

Nadal spielte härter, schneller und wild entschlossen

Doch auch im Match der beiden von Mallorca stammenden Freunde war es dann wie immer: Nadal spielte härter, schneller und wild entschlossen reichte ihm in den ersten beiden Durchgängen jeweils ein Break. Moya, Paris-Champion von 1998, der viel mit Nadal trainiert hat und ihn in dessen ersten Jahren auf der Tour praktisch an die Hand nahm, schien dann im dritten Satz schon fast ein wenig zu resignieren und nach nur 2:02 Stunden hatte Nadal den Sieg eingefahren. Bei drei Paris-Teilnahmen steht seine schier unglaubliche Bilanz nun bei 19:0 Siegen. Einen Satz hat er 2007 noch nicht abgegeben.

Djokovic rundete mit seinem Sieg einen bislang einmaligen Erfolg für sein Heimatland bei einem Major vorerst ab, nachdem zuvor schon Jelena Jankovic und Ana Ivanovic bei den Damen die Runde der letzten Vier erreicht hatten. "Das ist phänomenal für so kleines Land. Wir haben keine große Tennistradition. Aber jetzt ist Tennis vielleicht sogar schon Sportart Nummer eins", erklärte Novak Djokovic.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%