Tennis French Open
Nadal in Paris nicht zu stoppen

Rafael Nadal hat seine Siegesserie bei den French Open in Paris auf 31 Spiele ohne Niederlage ausgebaut. In der dritten Runde setzte er sich klar gegen Lleyton Hewitt durch.

Der Spanier Rafael Nadal hat seine Siegesserie bei den French Open fortgesetzt und ist weiter auf dem Weg zum fünften Titelgewinn nacheinander. Mit einem 6:1, 6:3, 6:1 in der dritten Runde über den Australier Lleyton Hewitt ist Nadal in Paris nun seit 31 Spielen in Folge ungeschlagen. Eine bessere Bilanz hat auf der roten Asche von Roland Garros noch nie ein Spieler oder eine Spielerin hingelegt.

Im Achtelfinale trifft Nadal auf Robin Söderling aus Schweden, der Nadals Landsmann David Ferrer 6:7 (5:7), 7:5, 6:2, 7:6 (7:5) besiegte. Nadal hat seit seiner ersten Teilnahme 2005 noch nie in Roland Garros verloren, er könnte in diesem Jahr als erster Spieler überhaupt zum fünften Mal nacheinander gewinnen.

Djokovic setzt sich durch

Trotz Nachsitzens hat Novak Djokovic derweil den Einzug in die dritte Runde perfekt gemacht. Der an Nummer vier gesetzte Serbe behielt gegen den Qualifikanten Sergej Stachowski aus der Ukraine mit 6:3, 6:4, 6:1 die Oberhand.

Am Donnerstag musste das Match wegen Dunkelheit nach dem zweiten Satz abgebrochen werden. Bei der Fortsetzung am Freitag machte der zweimalige Halbfinalist kurzen Prozess und gab sich gegen den Ukrainer keine Blöße. In der nächsten Runde kommt es zum Duell mit Philipp Kohlschreiber, der sich in einem Fünf-Satz-Krimi gegen den Spanier Juan Carlos Ferrero durchsetzte.

Verdasco und Gonzalez weiter

Ebenfalls eine Runde weiter ist Fernando Verdasco. In einem spanischen Duell gegen Nicolas Almagro ließ die Nummer Acht der Welt in der dritten Runde in Roland Garros nichts anbrennen. Nach einem hart umkämpften Match hieß es am Ende 6:2, 7:6 (7:4) und 7:6 (10:8) für Verdasco, der nun auf Nikolai Dawydenko (Russland) trifft, der Stanislas Wawrinka (Schweiz) ausschaltete.

Auch der Chilene Fernando Gonzalez steht in Runde vier. Gegen den Franzosen Josselin Ouanna siegte Gonzalez 7:5, 6:3 und 7:5. Ouanna hatte zuvor den Russen Marat Safin aus dem Turnier geworfen, der daraufhin seinen Rücktritt zum Jahresende verkündete. Neben Ouanna ist auch dessen Landsmann Gilles Simon gescheitert. Die Sieben der Setzliste unterlag Victor Hanescu aus Rumänien 4:6, 4:6, 2:6.

Der Arbeitstag des Schotten Andy Murray ging unterdessen vorzeitig zu Ende. Beim Stand von 7:6 und 6:3 für den an Nummer drei gesetzten Murray musste sein Kontrahent Janko Tipsarevic mit Hüftproblemen aufgeben.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%