Tennis National
Hordorff und von Waldenfels zoffen sich weiter

Der "Zickenkrieg" zwischen Amtsinhaber Georg von Waldenfels und Herausforderer Dirk Hordorff vor der Wahl des DTB-Präsidenten am Samstag verschärft sich. Beiden werfen dem anderen Interessenskonflikte vor.

Der Machtkampf zwischen Amtsinhaber Georg von Waldenfels und Herausforderer Dirk Hordorff wird kurz vor den Präsidiumswahlen des Deutschen Tennis Bundes (DTB) am Samstag in Bremen immer erbitterter geführt. "Ich habe weder von den Kataris noch von der Kanzlei einen Cent dafür erhalten, dass ich die Interessen des DTB wahrgenommen habe", stellte von Waldenfels gegenüber dem sid fest: "Wer hier von Interessenkollision redet, fälscht die Wahrheit."

Hordorff hatte dem Amtsinhaber vorgeworfen, die Verhandlungen beim Verkauf der Turnierrechte von Hamburg und Berlin an den Tennisverband von Katar über seine eigene Kanzlei abgewickelt zu haben: "Wenn man seiner Anwaltskanzlei Aufträge in Zusammenhang mit dem DTB zuschiebt, sollte man lieber den Mund halten."

Keine Diskussion mehr um Inhalte

Waldenfels bezeichnete das als "absurd und abwegig. Ich habe weder eine eigene Kanzlei noch bin ich in einer angestellt. Ich berate freiberuflich eine weltweit arbeitende Kanzlei, die den DTB bei der Transaktion mit dem katarischen Verband beraten hat." Hordorff versuche mit derlei Anschuldigungen vielmehr, von der Interessenkollision abzulenken, der er sich selbst stellen müsse: "Als Spielertrainer und Manager kann er nicht Präsident des DTB sein."

Waldenfels hin, Hordorff her - bei der Jahreshauptversammlung des DTB geht es längst nicht mehr um Sachinhalte, sondern nur noch um den erbittert geführten Kampf Mann gegen Mann. Auf der einen Seite der Politiker Georg von Waldenfels (61) aus Hof, ehemaliger bayerischer Finanzminister, der als größten Erfolg seiner bisher sechsjährigen Amtszeit für sich in Anspruch nimmt, den zwischenzeitlich von der Insolvenz bedrohten Verband saniert zu haben. Auf der anderen Seite der Geschäftsmann Dirk Hordorff (49) aus Bad Homburg, Trainer, Manager, Spielerberater in einer Person, der als Mann des Sports von der Basis geschätzt, von den Funktionärsriege des DTB aber eher skeptisch beäugt wird.

Schuldenabbau als Streitpunkt

Ungewöhnlich heftig hat Georg von Waldenfels auf die Kandidatur von Hordorff reagiert, der ihm zudem vorwarf, mit dem Verkauf der Turnierlizenzen das Tafelsilber des DTB verhökert zu haben. "Der Hinweis von Herrn Hordorff, wir hätten die Turnierrechte für zwölf Mill. Euro verkauft und nur 4,5 Mill. Euro Schulden getilgt, also offenbar etwa sieben Mill. verbraten, ist abwegig", sagt Waldenfels. Der DTB habe 1999 über elf Mill. Euro Schulden gehabt: "Heute sind wir schuldenfrei und haben unsere Handlungsfähigkeit wieder. Diesen Erfolg lassen wir uns nicht zerreden."

Laut Hordorff ist das allerdings "nur die halbe Wahrheit". Vielmehr habe von Waldenfels in seiner Amtszeit so hohe laufende Verluste bei den Turnieren gemacht, dass die Banken die Hälfte der ursprünglichen Schulden erlassen hätten: "Fakt ist, er hat für cirka zwölf Mill. das Tafelsilber des DTB verkauft und davon sechs bis sieben Mill. an die Banken zurückgezahlt. Der Rest ging für seine verfehlte Personalpolitik, laufende Verluste bei den Turnieren und Sonstiges drauf."

Über die Zusammensetzung des DTB-Präsidiums für die nächsten drei Jahre entscheiden die 18 Landesverbände, die gemäß ihrer Mitgliederzahlen jeweils ein Stimmenpaket erhalten. Ob am Samstag in Bremen tatsächlich noch zwei Kandidaten für das Amt des Präsidenten zur Wahl stehen, scheint nach Lage der Dinge zumindest fraglich. "Wenn ich zu der Überzeugung gelange, dass die Mehrheit der Landesverbände meine Kandidatur nicht unterstützt, dann ziehe ich zurück", sagte Hordorff: "Für eine Showveranstaltung in Bremen stehe ich nicht zur Verfügung."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%