Tennis US-Open
Favoritenschreck Oudin sorgt weiter für Furore

Favoritenschreck Melanie Oudin hat bei den US Open über Nadia Petrowa die Runde der letzten Acht erreicht. Kateryna Bondarenko schrieb mit ihrem Viertelfinal-Einzug Geschichte.

Am "Labor Day"-Feiertag ging in New York die große Teenie-Party weiter: Das amerikanische Wunderkind Melanie Oudin konnte ihren imposanten Siegeszug fortsetzen und erreichte bei den US Open erstmals ein Grand-Slam-Viertelfinale. Die 17-Jährige aus Georgia gewann 1:6, 7:6 (7:2), 6:3 gegen die an Nummer 13 gesetzte Russin Nadia Petrowa. College-Schülerin Oudin wurde nach ihrem dritten Favoritensturz von den 22 000 Zuschauern im größten Tennis-Stadion der Welt frenetisch gefeiert. "Ich kann das noch alles gar nicht fassen, ich bin überglücklich", meinte Oudin.

Am Mittwoch trifft die US-Hoffnungsträgerin auf die Siegerin der Partie zwischen French-Open-Gewinnerin Swetlana Kusnezowa (Russland) und Caroline Wozniacki (Dänemark). Nachdem Oudin zuvor bereits Olympiasiegerin Jelena Dementjewa und die frühere Nummer eins Maria Scharapowa (beide Russland) gestürzt hatte, half im Achtelfinale erneut der Glaube an den "Schuhtick".

"Believe" auf den Schuhen hat geholfen

Auf den rosa-gelben Tretern hatte die Weltranglisten-70. aus den Südstaaten die Aufschrift "Believe" anbringen lassen. "Darum geht es. Wenn ich an mich glaube, dann kann ich alle da draußen schlagen. Es war die Idee meines Freundes", meinte Oudin, deren Urgroßvater aus Frankreich stammt.

Wie schon in den beiden Runden zuvor holte Oudin einen Satzrückstand auf. Schon in den vergangenen Tagen war die Blondine, die erstmals durch ihren Achtelfinaleinzug in Wimbledon auf sich aufmerksam gemacht hatte, zum US-Open-Shootingstar aufgestiegen. Bei einem Foto-Termin am Times Square war sie von Hunderten Leute erkannt worden und hatte Autogramme geben müssen. "Das gab es noch nie. Ich kann das alles noch gar nicht realisieren. Aber es fühlt sich toll an", sagte die nur 1,68m große Oudin.

Zuvor hatte die ungesetzte Kateryna Bondarenko für ein Novum gesorgt. Als erste Ukrainerin überhaupt erreichte die 23-Jährige bei einem Grand-Slam-Turnier die Runde der letzten Acht. Die Weltranglisten-52. besiegte die ebenfalls ungesetzte Argentinierin Gisela Dulko in einem 47-minütigen Schnelldurchgang mit 6:0, 6:0 und muss sich nun mit Yanina Wickmayer messen. Die Belgierin behielt im Duell der ungesetzten 19-Jährigen gegen die Tschechin Petra Kvitova die Oberhand und triumphierte nach 2:03 Stunden mit 4:6, 6:4, 7:5.

Clijsters-Comeback bestimmt weiter die Schlagzeilen

Doch die Schlagzeilen in New York gehören vor allem Viertelfinalistin Kim Clijsters und ihrem wundersamen Comeback. Die frühere Weltranglistenerste, die nach ihrer 27-monatigen Babypause erst vor ein paar Wochen auf die Tour zurückgekehrt war, könnte am Wochenende Geschichte schreiben. Die letzte Mutter, die ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat, war 1980 in Wimbledon Evonne Goolagong (Australien).

Daran verschwendet Wildcard-Inhaberin Clijsters derzeit aber noch keinen Gedanken. Obwohl sie beim 6:0, 0:6, 6:4-Sieg im Achtelfinale gegen die an drei gesetzte Venus Williams (USA) schon wieder ganz die alte war.

Die Vorzeichen für ihren zweiten US-Open-Triumph nach 2005 sind aber nicht schlecht. Gegen Viertelfinal-Gegnerin Li Na (China) hat Clijsters eine Bilanz von 3:1 Siegen. Im Halbfinale könnte es dann zum vorweggenommenen Endspiel gegen Serena Williams (USA) kommen. Die Titelverteidigerin muss sich aber erst einmal gegen Flavia Pennetta durchsetzen. Die Italienerin schaffte nach der Abwehr von sechs Matchbällen noch ein 3:6, 7:6 (8:6), 6:0 gegen Wera Zwonarewa (Russland).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%