Tennis US-Open
US-Open-Veranstalter raten zum "Twitter"-Verzicht

Die Tennisprofis sollen während der US Open Einträge bei "Twitter" unterlassen. Die Anti-Korruptions-Regeln könnten durch "Insider-Informationen" untergraben werden.

Tennisprofis wie Andy Roddick und die Williams-Schwestern werden bei den am Montag beginnenden US Open in New York möglicherweise auf ihre gewohnten Einträge bei "Twitter" verzichten. Die Veranstalter des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres warnten in der Players Lounge mit Zetteln vor der Benutzung des sozialen Netzwerks.

Grund dafür: Die Anti-Korruptions-Regeln könnten durch "Insider-Informationen" untergraben werden. Berichtet ein Profi beispielsweise, dass er verletzt sei, könnte dies die Quoten bei Sportwetten beeinflussen.

Turnier-Mitfavorit Roddick (USA) kann die Aufregung nicht ganz nachvollziehen. "Ich verstehe das Problem. Aber man müsste schon ein Irrer sein, um Insider-Infos per Tweet zu versenden."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%