Tennis US-Open
Williams folgt Jankovic ins Finale der US Open

Serena Williams und Jelena Jankovic bestreiten das Finale der 128. US Open. Williams schaltete Dinara Safina aus, Jankovic bezwang in Jelena Dementiewa ebenfalls eine Russin.

Die US-Amerikanerin Serena Williams und die Serbin Jelena Jankovic haben bei den US Open in New York das Endspiel erreicht. Für beide geht es dabei um mehr als nur den letzten Grand-Slam-Titel des Jahres: Die Siegerin wird gleichzeitig die neue Nummer eins der Weltrangliste und Nachfolgerin von Ana Ivanovic (Serbien), die bereits in der zweiten Runde gescheitert war. Im direkten Duell steht es zwischen Jankovic und Serena Williams 3:3.

Die zweifache Titelträgerin Williams erreichte das Finale durch ein 6:3, 6:2 gegen Dinara Safina. Der Russin gelang zwar mit einem Break gleich im ersten Spiel der bessere Auftakt, anschließend ließ die Nummer vier der Setzliste aber nichts anbrennen. "Ich bin einfach nur glücklich, endlich wieder im Finale zu stehen", jubelte Williams nach dem 88-Minuten-Match. Zuletzt war ihr dies 2002 gelungen.

Erstes Grand-Slam-Finale für Jankovic

Die Weltranglisten-Zweite Jankovic besiegte Olympiasiegerin Jelena Dementiewa (Russland) in 1:34 Stunden mit 6:4, 6:4 und steht damit erstmals in ihrer Karriere in einem Grand-Slam-Finale. Die 23-Jährige musste zwar wie Williams gleich im ersten Spiel ein Break hinnehmen, allerdings zermürbte sie in der Folge die an fünf gesetzte Dementiewa mit ihren harten Grundschlägen zusehends.

Auch den Beginn des zweiten Durchgangs verschlief Jankovic, kämpfte sich aber zurück. Die Vorentscheidung fiel, als die Belgraderin ihrer Konkurrentin beim 4:4 den Aufschlag abnahm.

Dementiewa indes verpasste ihr zweites US-Open-Endspiel nach 2004. Damals hatte sie sich ihrer Landsfrau Swetlana Kusnezowa geschlagen geben müssen. Jankovic kann sich damit aus eigener Kraft den Platz an der Sonne sichern, während Dementiewa ihre Chancen auf die Weltranglisten-Führung durch die Halbfinal-Niederlage verspielte. Einzig Serena Williams kann Jankovic den Weg zur Nummer eins noch verbauen.

Notfall-Spielplan wegen "Hanna"

Wegen der vorhergesagten schweren Unwetter am Samstag haben die Veranstalter der US Open unterdessen einen Notfall-Spielplan präsentiert. Sollten die Männer-Halbfinals und das Frauen-Finale am "Super Saturday" den befürchteten sintflutartigen Regenfällen und Sturmböen zum Opfer fallen, müsste das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres erstmals seit 1987 und zum ingesamt zwölften Mal bis Montag verlängert werden.

Am Sonntag würden dann zunächst die Männer ihre Semifinals bestreiten. Die Frauen könnten danach ab 3.00 Uhr am Montagmorgen Mesz ihre Turniersiegerin ermitteln. Das Endspiel der Männer ist in diesem Fall für Montagabend 22.00 Uhr Mesz geplant. Die Ausläufer des Tropensturms "Hanna" sollen lediglich am Samstag an der Ostküste der USA für Unwetter sorgen. Die Vorhersagen für Sonntag sind wieder gut.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%