Tennis Wimbledon
Nadal zu stark für Schüttler

Im Halbfinale der All England Championships in Wimbledon war für Rainer Schüttler Endstation. Der spanische Weltranglisten-Zweite Rafael Nadal siegte mit 6:1, 7:6 (7:3) und 6:4.

Das Wimbledon-Märchen 2008 hat für Rainer Schüttler keine Fortsetzung gefunden. Der Korbacher musste sich im Halbfinale der All England Championships dem Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal aus Spanien glatt in drei Sätzen geschlagen geben. Nadal siegte mit 6:1, 7:6 (7:3), 6:4.

Der Korbacher kämpfte zwar noch einmal bis zum Umfallen, war nach 121 Minuten aber letztlich ohne echte Siegchance. Dennoch verabschiedete er sich erhobenen Hauptes und mit umgerechnet 238 000 Euro zufrieden aus London.

"Im ersten Satz hat er mich einfach überrollt, das ging ein bisschen schnell für mich", gestand Schüttler ein. "Aber ich hatte ein unglaubliches Turnier." Nadal bereitet sich dagegen nun auf das nächste Traumfinale gegen den fünfmaligen Champion Roger Federer vor. Der Schweizer setzte sich in seinem Halbfinale 6:3, 7:6 (7:3), 6:4 gegen Marat Safin aus Russland durch. Schon die vergangenen beiden Jahre standen sich die beiden im Endspiel an der Church Road gegenüber.

Federer hofft auf sechsten Sieg in Folge

Zuletzt hatten in Wimbledon in Boris Becker und dem Schweden Stefan Edberg von 1988 bis 1990 drei Jahre nacheinander dieselben Spieler das Finale bestritten. Während sich Federer am Sonntag als erster Spieler der Profiära den sechsten Sieg in Folge sichern kann, wäre Nadal der zweite spanische Wimbledon-Sieger nach Manolo Santana 1966.

Rainer Schüttler musste am Freitag nur 21 Stunden nach seinem zweitägigen Fünfsatzkrimi gegen Arnaud Clement im Viertelfinale schon wieder auf dem Platz. "Das ist mir schon noch im Kopf 'rumgegangen, und ich hatte ein bisschen müde Beine", sagte Schüttler. So sahen die 15 000 Zuschauer auf dem Centre Court den erwarteten Beginn: Gegen Nadals Spin und Härte hatte der deutsche Außenseiter im ersten Satz nicht den Hauch einer Chance.

Schüttler wacht in Satz zwei auf

"Was ist hier los?" schrie er über den Platz, und Kommentator Boris Becker antwortete in der BBC-Kabine: "Das Problem ist Rafael Nadal." Nur kurze Zeit später rieben sich aber alle verwundert die Augen, als Schüttler endlich im Spiel war. Mit geduldigen Grundlinienschlägen nahm er dem Spanier zum 2:1 den Aufschlag ab und dominierte die Partie plötzlich sogar.

Doch Nadal blieb ganz ruhig, konnte seine Fehler wieder reduzieren, nahm Schüttler ebenfalls den Aufschlag zum 5:5 ab und rettete sich in den Tiebreak. Von da an war das Kraftpaket von Mallorca wieder Chef auf dem heiligen Rasen, und Schüttler musste sich mit kleinen Erfolgserlebnissen zwischendurch begnügen.

Mit einem gemütlichen Abendessen und Massage hatte er sich nach den 5:12 Stunden gegen Clement vom Freitag auf sein größtes Match seit dem Finale bei den Australian Open 2003 vorbereitet. Verarbeitet war die Partie da wohl noch nicht, war es doch eines der "größten Matches, die ich je gespielt habe" (Schüttler). Als Bonus klettert er in der neuen Weltrangliste ab Montag zurück unter die Top 40 der Welt. Auch auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking darf Schüttler wieder hoffen. Der Deutsche Tennis Bund (DTB) wird den Hessen zur Nominierung beim Deutschen Olympischen Sportbund (Dosb) vorschlagen.

Nur den Sieg hat am Sonntag Roger Federer im Sinn. "Bis hierher war es perfekt und ich habe eine unglaubliche Siegesserie auf Rasen, aber ein Stückchen fehlt noch", sagte der 26-Jährige. Auch die deprimierende Schlappe im Finale von Paris möchte er gern vergessen machen. "Es ist mir wichtig, nach dieser Niederlage zurückzuschlagen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%