Tennis WTA
Grönefeld scheitert an Venus Williams

Anna-Lena Grönefeld musste bereits in der ersten Runde des WTA-Turniers in Stuttgart eine Niederlage einstecken. Die 23-Jährige verlor 1:6 und 2:6 gegen Venus Williams (USA).

Anna-Lena Grönefeld musste beim WTA-Turnier in Stuttgart schon in der ersten Runde passen. Die Nordhornerin hatte beim 1:6, 2:6 gegen die Weltranglisten-Achte Venus Williams aus den USA keine Chance. "Die Auslosung hätte sicher etwas einfacher für mich ausfallen können", meinte die 23 Jahre alte Fed-Cup-Spielerin, die in der Weltrangliste auf Platz 85 steht und vom Veranstalter mit einer Wildcard ausgestattet wurde.

In der Begegnung gegen die Doppel-Olympiasiegerin, die erstmals nach zehnjähriger Unterbrechung wieder in der Schwaben-Metropole aufschlug, geriet Anna-Lena Grönefeld nach einem Break 1:3 auf die Verliererstraße. Auch im zweiten Satz beherrschte Venus Williams nach einem 1:0-Break zum Auftakt ihre deutsche Kontrahentin. Im Achtelfinale trifft Venus Williams am Donnerstag auf Qualifikantin Katerina Bondarenko aus der Ukraine.

Grönefeld: "Sie hat unglaublich gut gespielt"

"Sie hat unglaublich gut gespielt. Ich musste daher viel auf Risiko gehen, was daneben ging. Trotzdem war es ein positives Match für mich", sagte Grönefeld nach ihrem Auftritt vor rund 2 500 Zuschauern.

Nach einer langen sportlichen und persönlichen Krise von fast zwei Jahren war sie bis auf Rang 450 der Weltrangliste abgestürzt. Mit dem Einzug in das Achtelfinale bei den US Open vor vier Wochen in New York feierte sie ein glanzvolles Comeback.

"Anna-Lena ist sehr talentiert. Sie war ja schon mal viel weiter oben in der Weltrangliste. Sie hat viel Kraft", sagte Venus Williams über ihre Gegnerin, der sie prophezeit: "Sie wird auch wieder nach oben kommen." Am Mittwoch hat Venus Williams einen Ruhetag, den sie zur Unterstützung ihrer Schwester nutzen will. Serena Williams trifft im Achtelfinale auf die Chinesin Li Na.

Alle deutschen Teilnehmerinnen ausgeschieden

Bereits am Montag hatte sich die ebenfalls mit einer Wildcard ins Hauptfeld gerückte Tatjana Malek (Bad Saulgau) bei ihrem Comeback auf der WTA-Tour nach einer lebensbedrohlichen Lungenembolie im März dieses Jahres verabschiedet. Die 21-Jährige verlor gegen die Österreicherin Sybille Bammer 6:4, 2:6, 5:7.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%