Tischtennis EM
Deutscher EM-Start nach Maß

Die deutschen Tischtennisprofis haben bei der EM in Tschechien einen Auftakt nach Maß gefeiert. Sowohl die Herren als auch die Damen gewannen ihre Gruppenspiele souverän.

Nach einer Schrecksekunde haben Timo Boll und die deutschen Tischtennis-Herren Kurs auf das EM-Viertelfinale genommen. Zum Auftakt der Titelkämpfe in Ostrau führte der zehnmalige Europameister Boll sein Team mit zwei Siegen zu einem 3:1 gegen Polen. Schon einen Schritt weiter sind die deutschen Damen um Europameisterin Wu Jiaduo: Die WM-Dritten von Moskau haben bereits zwei Siege auf dem Konto, ein Satzgewinn im letzten Gruppenspiel reicht für den Einzug in die Runde der letzten Acht.

Beinahe aber wären alle Rechenspiele Makulatur gewesen, denn die EM wäre wegen eines Großfeuers fast ins Wasser gefallen. Wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier brach in der Austragungshalle ein Brand aus. In der Nacht mussten vier Löschzüge der Feuerwehr vor der 9 800 Zuschauer fassenden CEZ Arena im Stadtteil Zabreh anrücken und Schwerstarbeit leisten, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

"Gegen 5.30 Uhr hat es in einem Kontrollraum für die Klima-Anlage begonnen zu brennen", teilte Turnierdirektor Nikolas Endal mit. Mitglieder des lokalen Organisationskomitees kämpften gegen die Flammen an, ehe nach sieben Minuten die Feuerwehr eintraf. Schäden im Hauptspielbereich waren am Vormittag nicht zu erkennen. Um 11.00 Uhr wurde die EM wie geplant eröffnet.

Herren mit mehr Mühe als gehofft

Nachdem der rote Spezialboden und die 17 Spieltische gründlich gereinigt worden waren, hatten die deutschen Männer deutlich mehr Mühe als erhofft. Das Düsseldorfer Trio Boll, Christian Süß und Patrick Baum bekam gegen die Polen einige Probleme. Boll und Süß mussten bei der Premiere des neuen Bundestrainers Jörg Roßkopf gegen Wang Zeng Yi über die volle Distanz gehen (jeweils 3:2), der frühere Jugend-Weltmeister Baum verlor gegen Jakub Kosowski 0:3. Den dritten Punkt holte Boll gegen Daniel Gorak (3:0).

"Das war mit einem knappen Spiel ein Warnschuss für uns. Jetzt sind wir im Turnier", sagte Boll. Bei den Damen bezwangen sowohl Wu als auch die deutsche Meisterin Kristin Silbereisen (beide Kroppach) und Sabine Winter (Schwabhausen) ihre Gegnerinnen aus Österreich 3:0. Am späten Abend gab es dann ein 3:1 gegen Kroatien, lediglich Zhenqi Barthel (Bingen) verlor ihr Match.

Herren am Sonntag gegen Tschechien und Griechenland

Die Herren werden am Sonntag von Gastgeber Tschechien und Griechenland gefordert. Die beiden Ersten der jeweils vier Vierergruppen ziehen in die Viertelfinals ein. Diese werden am Montag ausgetragen.

Am Samstag mussten die besten Spieler Europas ihre Matches vor einer Geisterkulisse absolvieren. Gerade einmal 350 Zuschauer waren in die CEZ Arena gekommen, in der normalerweise Konzerte und Eishockey-Spiele stattfinden. Auch für die kommenden Tage ist kaum Besserung zu erwarten. Nur bei den Spielen der Tschechen kam etwas Stimmung auf.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%