Tischtennis EM
Ovtcharov wahrt Chance für Dttb-Herren

Dimitrij Ovtcharov hat den deutschen Tischtennis-Herren in der Qualifikation zur EM 2007 die Chance auf den Gruppensieg gewahrt. Der 18-Jährige steuerte beim 3:2-Erfolg gegen Rumänien den entscheidenen Punkt bei.

Die deutschen Tischtennis-Herren können sich bei Dimitrij Ovtcharov (Tündern) bedanken: Der Länderspiel-Debütant hat in der Qualifikation zur EM 2007 in Belgrad den Dttb-Herren die Chance auf den Sieg in der Gruppe C gewahrt. Weltcupsieger Timo Boll (Gönnern) war gar nicht erst nach Buzau gereist. Beim 3:2- Erfolg beim EM-Dritten Rumänien holte der 18-Jährige mit seinem zweiten Sieg den entscheidenden Punkt zum vierten Sieg der Mannschaft von Bundestrainer Richard Prause. Zur endgültigen Sicherung von Platz eins reicht den alleine noch ungeschlagenen WM-Dritten im nächsten Gruppenspiel am 21. November in Aalen gegen Polen schon eine 2:3-Niederlage. Im Falle des Gruppensieges würde die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes (Dttb) für ihr EM-Auftaktmatch im Achtelfinale ein Duell mit einer der Top-Nationen vermeiden.

Erste Erfolge im ersten Länderspiel

In Abwesenheit des pausierenden Weltranglistenzweiten Boll avancierte Ovtcharov in seinem ersten Länderspiel auf Anhieb zum Matchwinner. Der frühere Jugend-Europameister düpierte zunächst als Nummer 126 der Weltrangliste im Auftaktmatch Rumäniens 108 Positionen höher notierten Spitzenspieler Adrian Crisan mit 3:1 und sorgte im Schlusseinzel gegen Andrei Filimon nach einem 1: 2-Satzrückstand mit 3:2 noch für den wichtigen Erfolg.

Nach dem ersten Sieg des in Kiew geborenen Rechtshänders und dem zweiten Zähler durch Doppel-Vizeweltmeister Christian Süß (Düsseldorf) war die Partie allerdings vorübergehend gekippt. Bastian Steger (Frickenhausen) verlor unerwartet das dritte Einzel, ehe Süß sich Crisan geschlagen geben und den zwischenzeitlichen 2: 2-Ausgleich quittieren musste.

Das Dttb-Team, das bei der vergangenen EM 2005 in Aarhus als Titelfavorit im Viertelfinale an Rumänien gescheitert war, trifft nach der Partie gegen Polen zum Abschluss der Ausscheidungsspiele am 9. Januar in Braunschweig auf Ungarn.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%