Tischtennis Turnier
Boll scheitert an Klubkamerad Kishikawa

Für Timo Boll sind die English Open nach dem Viertelfinale beendet. Der Düssseldorfer verlor in der Runde der letzten Acht mit 3:4 gegen seinen Vereinskollegen Seiya Kishikawa.

Ausgerechnet sein Düsseldorfer Klubkamerad Seiya Kishikawa war für Deutschlands Tischtennisstar Timo Boll bei den mit 172 000 Dollar dotierten English Open in Sheffield die Endstation. Der zehnmalige Europameister musste sich dem japanischen WM-Dritten nach einem spannenden Duell mit 3:4 geschlagen geben. Wenige Stunden zuvor hatte Boll im ersten Düsseldorfer Aufeinandertreffen gegen seinen Doppelpartner Christian Süß nach 0:2-Rückstand noch mit 4:2 die Oberhand behalten.

"Kishi hat sehr gut gespielt, nicht nur gegen mich, auch zuvor gegen Chen Qi. Das muss man einfach anerkennen. Ein kleiner Knackpunkt war vielleicht der dritte Satz, als ich ein 10:9 bei eigenem Aufschlag nicht zur 2:1-Führung nutzen konnte. Schade", sagte Timo Boll, der einen 1:3-Satzrückstand noch ausgleichen konnte, im letzten Durchgang (6:11) aber schnell mit 2:8 ins Hintertreffen geriet.

Boll verpasste damit auch das reizvolle Halbfinale am Sonntag gegen Chinas Olympiasieger Ma Lin. Im zweiten Semifinale trafen in einem chinesischen Duell der topgesetzte Ma Long und Xu Xin aufeinander. Xu hatte den Siegeszug von Europameister Michael Maze aus Dänemark mit einem 4:1-Erfolg beendet.

"Vielleicht hat die Spritzigkeit gefehlt"

Herren-Bundestrainer Richard Prause resümierte: "Für Timo waren das gleich zwei schwierige Düsseldorfer Duelle. Solche Matches sind immer etwas schwerer auszurechnen. Kishikawa hat zudem gegen Chen und gegen Timo bewiesen, dass er ganz exzellent gegen Linkshänder spielt. Timo hat keine schlechte Leistung geboten, aber vielleicht hat ein wenig die Spritzigkeit gefehlt."

Trotz der Niederlage hat sich Timo Boll bei der glänzend besetzten Veranstaltung in Sheffield endgültig einen Platz beim Grand Final der Jahresbesten der Pro Tour vom 7. bis 10. Januar in Macao gesichert. Derzeit sind neben Boll und Christian Süß bereits die deutschen Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov (Charleroi) und Patrick Baum (Grenzau) qualifiziert.

Im Doppel scheiterten die dreimaligen Europameister Boll/Süß im Viertelfinale mit 0:4 an den Chinesen Ma Lin/Xu Xin. Ähnlich klar verloren Kristin Silbereisen und Jiaduo Wu (Busenbach/Kroppach) mit 1:4 gegen die Südkoreanerinnen Kim Kyung Ah/Park Mi Young.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%