Tischtennis WM
Seung-Min zerschmettert Bolls WM-Medaillenhoffnung

Nach einer enttäuschenden 0:4-Niederlage gegen den sechs Plätze tiefer notierten Olympiasieger Ryu Seung-Min aus Südkorea ist Tischtennis-Europameister Timo Boll bei der WM im Viertelfinale in Zagreb ausgeschieden.

Europameister Timo Boll (Gönnern) ist bei der Tischtennis-WM in Zagreb frühzeitig ausgeschieden. Der Weltranglistendritte musste im Viertelfinale gegen den sechs Plätze tiefer notierten Olympiasieger Ryu Seung-Min aus Südkorea eine enttäuschende 0:4-Niederlage hinnehmen. Damit verpasste Boll sein erstes Edelmetall bei einem WM-Turnier im Einzel.

Boll gibt sich selbstkritisch

"Ich bin riesig enttäuscht, und der Stachel sitzt sehr tief. Die Medaille war mein Ziel, und die Auslosung war auch günstig. Aber das hat mir genauso wenig genutzt wie meine gute Bilanz gegen Ryu, weil die Voraussetzung für eine Medaille eben erst einmal eine gute Leistung ist. Die habe ich nicht gebracht, und da hilft auch dann keine gute Auslosung", kommentierte Boll die ernüchternde Niederlage und analysierte die Gründe selbstkritisch: "Ich habe zu viele Löcher gehabt und dadurch eben viele einfache Fehler gemacht."

Der Deutsche Tischtennis-Bund (Dttb) muss damit weiter auf die erste Medaille in der Königsdisziplin seit Eberhard Schölers Silber 1969 in München warten. Außerdem blieb der Dttb bei einer WM nach Mannschafts-Silber 2004, Doppel-Silber 2005 für Boll und den Düsseldorfer Christian Süß sowie Team-Bronze im Vorjahr erstmals wieder ohne eine Podiumsplatzierung.

"Ich habe das Fernziel Olympia"

Dennoch bemühte sich Boll, der als erster Deutscher seit dem Endspiel-Einzug Schölers bei einem WM-Turnier im Einzel unter den letzten Acht stand, beim Blick nach vorne um Zuversicht: "Ich habe das Fernziel Olympia, und dabei lasse ich mich bei aller Enttäuschung nicht aus der Bahn werfen."

Die Viertelfinal-Einzüge von Boll im Einzel sowie mit Süß im Doppel und der Sprung des Damen-Doppels Nicole Struse/Zhenqi Barthel (Kroppach/Homberg) in die Runde der letzten Acht waren in Kroatien die besten Dttb-Ergebnisse. Im Damen-Einzel kamen Struse und ihre Klubkollegin Wu Jiaduo ebenso bis in die Runde der letzten 32 wie das Mixed Süß/Elke Wosik (Busenbach).

Durch Bolls Aus ging Europas Tischtennis trotz des "Heimvorteils" auf dem Balkan im Vergleich mit China und den anderen asiatischen Nationen leer aus. Zuvor war der Alte Kontinent bei der WM 2001 in allen fünf Einzel-Wettbewerben ohne Medaille geblieben.

"Drei Viertelfinals in fünf Wettbewerben und damit drei Chancen auf eine Medaille zeigen, dass unsere Leistung insgesamt gestimmt hat und unser Kader Potenzial hat", resümierte Dttb-Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig: "Wir haben eine gute WM gespielt. Aber es fehlte der Schritt, daraus durch eine Medaille eine sehr gute WM für uns zu machen. Die Gründe dafür müssen wir nach Zagreb in Ruhe und akribisch analysieren."

Guo Yue neue Weltmeisterin

Unterdessen sicherte sich die Chinesin Guo Yue den Titel im Damen-Einzel. Im Finale besiegte die Weltranglistenfünfte ihre eine Position tiefer geführte Teamkollegin Li Xiaoxia nach einem 1:3-Rückstand mit 4:3. Sie trat damit die Nachfolge der Olympiasiegerin und Weltranglistenersten Zhang Yining an, die im Halbfinale mit 0:4 an der neuen WM-Titelträgerin gescheitert war.

Als beste Deutsche waren in der Runde der letzten 32 die gebürtige Chinesin Wu Jiaduo (Kroppach) gegen die spätere Weltmeisterin sowie Ex-Europameisterin Nicole Struse (ebenfalls Kroppach) ausgeschieden.

Guos Erfolg gegen Li bedeutete ihren zweiten Erfolg in Kroatien nach dem Titelgewinn am Freitag im Gemischten Doppel mit Einzel-Weltmeister Wang Liqin. China gewann damit die bisherigen zwei abgeschlossenen Konkurrenzen und hatte am Samstagnachmittag schon vor dem Doppel-Endspiel der Herren einen dritten Titel sicher, da sich im Finale zwei Kombinationen aus dem Reich der Mitte gegenüberstanden.

Derweil holten Ma Lin/Chen Qi hat im Herren-Doppel den dritten Titel für China. Im dritten Endspiel ausschließlich mit Teilnehmern aus dem Reich der Mitte setzte sich das Duo gegen seine Teamkollegen Wang Liqin/Wang Hao mit 4:2 durch. Die Europameister Timo Boll/Christian Süß (Gönnern/Düsseldorf) waren als bestes Doppel des Deutschen Tischtennis-Bundes (Dttb) zwei Jahre nach ihrer Silbermedaille bei den Titelkämpfen in Schanghai im Viertelfinale ausgeschieden.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%