Tour de France
Wiggins holt ersten britischen Tour-Sieg

Als erster Brite in der Geschichte der Frankreichrundfahrt hat Bradley Wiggins die begehrteste aller Radfahrtrophäen gewonnen. Den Etappensieg holte Sky-Teamkollege Mark Cavendish. Wiggins peilt nun Olympiagold an.
  • 0

ParisAuf dem Roten Teppich der Champs Elysées war Bradley Wiggins am Ziel seiner Träume: Nach dreiwöchiger Schinderei präsentierte sich der 32-Jährige auf dem Pariser Prachtboulevard als erster britischer Sieger in 109 Jahren Tour de France - und sorgte zu Hause im Vorfeld der Olympischen Spiele für einen Boom ohne gleichen. Britische Radsport-Fans ließen am Wochenende die Eurostar-Züge von der Insel nach Frankreich aus allen Nähten platzen. Die „Mail on Sunday“ feierte die „berühmtesten Koteletten seit Elvis Presley“.

In der Endabrechnung verwies der dürre Wiggins seinen manchmal etwas aufmüpfigen Landsmann und Teamkollegen Christopher Froome (+3:21 Minuten) und den Italiener Vincenzo Nibali (+6:19) auf die Plätze. „Verdammt noch mal, ich habe die Tour gewonnen - es gibt nichts Größeres!“, jubelte der dreifache Bahn-Olympiasieger, der sich sein erstes Gelbes Trikot auf der 7. Etappe geholt und bis Paris nicht mehr abgegeben hatte. Sein Erfolgsrezept hatte er vom fünffachen Tour-Sieger und einstigem Idol Miguel Indurain: überragend im Zeitfahren, mit den Besten am Berg.

Die 20. und letzte Etappe über lediglich 120 Kilometer war sportlich nur noch für die Sprinter interessant. Im Massenspurt auf den Champs Elysées unterstrich Weltmeister Mark Cavendish seinen Aufwärtstrend und zog mit insgesamt drei diesjährigen Tageserfolgen mit André Greipel gleich. Der gebürtige Rostocker, der zuvor in Rouen, St. Quentin und Cap d'Agde triumphiert hatte, musste am Sonntag mit Rang acht zufrieden sein. Cavendish hingegen gewann zum vierten Mal die Schlussetappe.

Allerdings kann sich Greipel schon am kommenden Samstag revanchieren, wenn die beiden schnellsten Sprinter der Welt beim olympischen Straßenrennen in London wieder die Klingen kreuzen. Selbst Wiggins, der die beiden langen Zeitfahren in Besancon und Chartres gewonnen hatte, hatte sich im Gelben Trikot für seinen Teamkollegen Cavendish bei den direkten Sprint-Vorbereitungen ins Zeug gelegt.

Seite 1:

Wiggins holt ersten britischen Tour-Sieg

Seite 2:

Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin ist nach der Tour geschwächt

Kommentare zu " Tour de France: Wiggins holt ersten britischen Tour-Sieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%