Triathlon WM
Daniel Unger triumphiert bei Triathlon-WM

Daniel Unger hat sich bei der Heim-WM in Hamburg völlig überraschend zum Triathlon-Weltmeister gekürt. "Die Zuschauer haben mir die Kraft gegeben. Zum Schluss habe ich mich gefühlt wie ein junger Hase", meinte Unger.

Daniel Unger sank nach der Ziellinie völlig entkräftet zu Boden, schlug die Hände fassungslos vor das Gesicht und ließ sich anschließend ausgiebig feiern: Der 29-Jährige kürte sich bei der Heim-WM in Hamburg überraschend zum ersten deutschen Triathlon-Weltmeister. "Die letzten Meter waren wie Fliegen. Ich habe mich gefühlt wie auf Wolke sieben. Für mich ist ein Traum wahr geworden", jubelte Unger nach seinem Husarenritt und ließ der Freude freien Lauf.

Unterstützt von rund 200 000 Zuschauern an der Strecke verwies der EM-Dritte aus Mengen Europameister Javier Gomez aus Spanien nach einem Herzschlagfinale auf Platz zwei. Nach 1500m Schwimmen in der Alster, 40km Radfahren und 10km Laufen durch die Innenstadt hatte Unger im Ziel in 1:43:18 Stunden vier Sekunden Vorsprung vor Gomez, der noch im Vorjahr den Weltcup in der Elbmetropole gewonnen hatte. "Die Zuschauer haben mir die nötige Kraft gegeben. Zum Schluss habe ich mich gefühlt wie ein junger Hase", meinte Unger und bedankte sich bei den Fans.

Die ersten Medaille für die Deutsche Triathlon Union seit Bronze 1995 durch Ralf Eggert

Nach der ersten Medaille für die Deutsche Triathlon Union (DTU) seit Bronze 1995 durch Ralf Eggert gab es als Belohnung für Unger nicht nur 40 000 Dollar Siegprämie, sondern auch eine Umarmung von DTU-Präsident Klaus Müller-Ott. "Diese Leistung von Daniel, aber auch von unseren anderen Athleten, ist ein ganz großes Geschenk für den gesamten deutschen Triathlon-Sport", erklärte Müller-Ott. Ein Kompliment gab es zudem von Stephan Vuckovic, der mit Silber bei der Olympia-Premiere 2000 in Sydney für den letzten großen DTU-Erfolg gesorgt hatte: "Das war eine herausragende Leistung und wird die Sportart hoffentlich noch mehr ins Rampenlicht bringen."

Die Konkurrenz konnte dem Antritt von Unger und Gomez auf der letzten Runde nicht mehr folgen. Der Australier Brad Kahlefeldt (1:43:36) wurde Dritter. Vize-Europameister Jan Frodeno aus Saarbrücken sicherte sich als Sechster (1:43:57) wie Unger das Ticket für Olympia im nächsten Jahr in Peking.

Das Gold durch Unger war der krönende Abschluss für die DTU in Hamburg. Am Samstag hatten die deutschen Frauen beim Triumph der Portugiesin Vanessa Fernandes zwar eine Medaille knapp verpasst, mit Platz fünf von Ricarda Lisk (Waiblingen), Rang sechs von Anja Dittmer (Neubrandenburg) und Joelle Franzmann (Saarbrücken) als Achte für das bis dahin beste Ergebnis der DTU in der WM-Geschichte gesorgt. Zum Auftakt am Freitag hatte bereits der Nachwuchs mit dem U23-Titel für den Potsdamer Gregor Buchholz und Bronze für Rebecca Robisch aus Roth bei den Junioren für Aufsehen gesorgt.

Erfreulich war auch, dass alle 95 sogenannten "Pre-Race-Proben" bei den Männern, Frauen, Junioren und U23-Startern negativ ausfielen. "Die Resultate bestätigen die ungeheuren Anstrengungen der DTU für eine saubere WM", erklärte Müller-Ott.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%