Turnen EM
Hambüchen holt EM-Silber im Mehrkampf

Der deutsche "Turnfloh" Fabian Hambüchen hat bei den Europameisterschaften in Amsterdam die Silbermedaille im Mehrkampf gewonnen. Hambüchen musste sich lediglich dem Russen Maxim Dewiatowski geschlagen geben.

Fabian Hambüchen hat bei den Kunstturn-Europameisterschafen im niederländischen Amsterdam die Silbermedaille im Mehrkampf gewonnen. Der deutsche "Turnfloh" musste sich nur dem russischen Europameister Maxim Dewiatowski geschlagen geben.

Nach einem verunglückten Abgang vom Seitpferd konnte der 19-Jährige aus Niedergirmes seine "Halbzeitführung" nach drei von sechs Geräten nicht verteidigen und musste mit 89,675 Punkten und Rang zwei zufrieden sein.

"Ich freue mich riesig, dass ich mich wieder als Mehrkämpfer beweisen konnte. Eine Zeitlang habe ich die Chance zum Sieg gewittert, aber ich bin mit der Silbermedaille sehr zufrieden", sagte Hambüchen, der im Reck-Finale am Sonntag (17.00 Uhr) ein weiteres Mal nach Edelmetall greifen will: "Da turne ich volles Risiko, anders habe ich keine Chance."

Der angehende Abiturient verpasste diesmal noch die historische Chance, als erster deutscher Turner bei Europameisterschaften den Mehrkampf-Titel zu holen. Vor 2000 Zuschauern im Rai-Center ging der Sieg stattdessen an Dewiatowski (90,250), Bronze holte sich sein Landsmann Juri Riasanow (89,000).

Hambüchen am Pauschenpferd kraftlos

Am Pauschenpferd, seinem fünften Gerät, verließen den zweimaligen deutschen Mehrkampf-Meister am Ende schlichtweg die Kräfte und er konnte die Übung nicht mehr sauber beenden. An den Ringen biss der frühere Reck-Europameister dann sichtbar die Zähne zusammen und verließ anschließend mit zittrigen Beinen und völlig erschöpft das Podium.

Konditionelle Probleme hatte Hambüchen schon nach dem Qualifikations-Wettkampf am Freitag nicht ausschließen wollen: "Zwei komplette Mehrkämpfe in zwei Tagen sind schon sehr anstrengend." Im Schatten Hambüchens belegte Robert Juckel aus Cottbus nach einer guten Gesamtleistung einen beachtlichen 14. Platz (87,200).

Am Nachmittag hingegen war Oksana Chusovitina, älteste EM-Debütantin der Kunstturn-Geschichte, nur knapp an ihrer ersten Mehrkampf-Medaille für den Deutschen Turner-Bund (DTB) vorbeigeschrammt. Die 31-Jährige lag bis zur Schlussrunde noch auf Rang vier, doch nach einem Sturz vom Schwebebalken bedeuteten 57,450 Punkte am Ende nur den sechsten Platz.

Ferrari mit Klasseleistung zu Gold

Dynamisch und mit atemberaubenden Tempo raste hingegen Weltmeisterin Vanessa Ferrari förmlich zum Titel. Die temperamentvolle 16-Jährige setzte sich vor 5 000 Zuschauern im Rai-Center mit 61,975 Punkten am Ende deutlich vor der Rumänin Sandra Izbasa (59,900) und Alina Kozich aus der Ukraine (59,300) durch.

Die erst 16 Jahre alte Anja Brinker (Herkenrath) dagegen, in der Qualifikation sensationell auf Rang fünf platziert, konnte diese Leistung nicht wiederholen und musste sich diesmal mit dem zehnten Platz (56,025) begnügen. Die Schülerin eröffnete ihren bislang wichtigsten Wettbewerb gleich mit einem gestürzten Abgang am Schwebebalken, erst an ihrem "Schokoladengerät", dem Stufenbarren, konnte sie die Punktrichterinnen vollends überzeugen.

Die gebürtige Usbekin Chusovitina ging den umgekehrten Weg. Sie steigerte sich gegenüber dem Ausscheidungswettkampf und musste ihre Hoffnungen auf Edelmetall erst nach ihrem Patzer am "Zitterbalken" endgültig begraben. "Schade, aber ich bin noch nicht in optimaler Verfassung. Meine Top-Form will ich erst bei der WM im September in Stuttgart erreichen", erklärte die WM-Dritte im Sprung.

"Sie ist und bleibt eine Perle"

DTB-Cheftrainerin Ulla Koch nahm Brinker vor allzu großen Erwartungen in Schutz: "Anja hat hier bewiesen, dass man sich auf sie verlassen kann. Sie ist und bleibt eine wahre Perle."

Die europäischen Titelkämpfe werden am Sonntag (11.00 Uhr) mit den zehn Gerätefinals abgeschlossen. Dafür haben sich die deutschen Gerätartisten insgesamt sieben Startplätze erkämpft.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%