Turnen International
Weber, Nguyen und Juckel stehen in den Finals

Drei deutsche Turner sind am Samstag (16.00 Uhr/live im ZDF) in den Finals des DTB-Pokals in Stuttgart vertreten. Robert Weber, Marcel Nguyen und Robert Juckel haben sich für die Endrunden der acht Besten qualifiziert.

Drei deutsche Turner haben es beim 25. DTB-Pokal in Stuttgart in die Finals geschafft. Der Deutsche Turner-Bund (DTB) wird am Samstag (16.00 Uhr/live im ZDF) in den Endrunden der acht besten Turner mit Robert Weber (Ehmen), Marcel Nguyen (Unterhaching) und Robert Juckel (Cottbus) vertreten sein.

Für das Highlight sorgte aber eine Frau: In der mit 1 500 Zuschauern nur spärlich besetzten Stuttgarter Arena glänzte im DTB-Team vor allem die 32 Jahre alte Oxana Chusovitina, die beim Sprung mit 15,012 Punkten die Tageshöchstnote erhielt und damit deutlich vor der Konkurrenz lag. "Jetzt will ich im Finale natürlich nicht schlechter sein", meinte die Kölnerin. Zweite DTB-Starterin im Sprungfinale ist die Berlinerin Katja Abel, die mit 13,675 Punkten Qualifikations-Fünfte wurde und sich am Stufenbarren als Vierte (14,375) auch für die Entscheidung qualifizierte. Kim Bui (Tübingen) überraschte als Qualifikations-Dritte am Boden mit 13,925 Zählern.

Der gebürtige Wolfsburger Weber qualifizierte sich als Fünfter am Seitfperd (14,400) und als Dritter an den Ringen (15,175) für die Entscheidung. Bei der WM vor knapp zwei Monaten an gleicher Stelle hatte er sich nicht für das DTB-Bronze-Team qualifizieren können. Begleitet wird er am Reck von Robert Juckel, der mit 15,050 Punkten Fünfter wurde. Marcel Nguyen qualifizierte sich am Barren mit 14,800 Punkten ebenfalls als Fünfter für das Finale, schied dagegen am Boden als 14. mit 14,300 Zählern aus.

In drei Disziplinen Finale ohne deutsche Beteiligung

An den anderen drei von sechs Geräten kamen die deutschen Männer dagegen nicht über die Qualifikation hinaus. Besonders schmerzlich traf es Juckel, der am Seitpferd als 13. mit 13,650 und an den Ringen als 14. mit 14,200 Punkten nach Patzern auf der Strecke blieb. Der nach mehreren Ausfällen in der deutschen Mannschaft nachnominierte Helge Liebrich (Göppingen) konnte sich als jeweils 16. am Boden (14,225) und beim Sprung (15,300) erwartungsgemäß nicht für das Finale empfehlen.

Nach Patzern nur Rang 13 belegte Kim Bui (Tübingen) am Stufenbarren (12,325) und schied damit aus. Knapp verpasst haben das Finale am Schwebebalken die punktgleichen Oxana Chusovitina und Katja Abel auf Rang neun und zehn (14,175).

Bereits im Vorfeld mussten bei der deutschen Mannschaft neben Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen (Niedergirmes), dem der DTB-Pokal nicht in sein Olympia-Vorbereitungsprogramm passt, auch die WM-Bronzemedaillengewinner in der Mannschaft, Thomas Andergassen (Stuttgart) und Philipp Boy (Cottbus) aus Verletzungsgründen absagen.

Boden-Weltmeister Diego Hypolito (Brasilien) ist nach Platz eins (15,425) der Qualifikation der Favorit für das Finale. An den Ringen zeigte Vize-Weltmeister Juri van Gelder (Niederlande) die beste Vorstellung (16,450). Die Nummer eins nach der Qualifikation am Seitpferd war überraschend der Brite Daniel Keatings (15,625).

Nachdem Sprung-Weltmeister Leszak Blanik aus Polen als 14. (mit 15,225 Punkten) patzte und ausscheiden musste, war hier der Niederländer Jeffrey Wammes (15,975) Qualifikationsbester. Am Barren erhielt Weltmeister Mitja Petkovsek aus Slowenien mit 16 050 Punkten die Tageshöchstwertung.

Nach dem Verzicht von Fabian Hambüchen setzte sich am Reck der Italiener Enrico Pozzo durch (15,375). Vize-Weltmeister Alijaz Pegan aus Slowenien verletzte sich bei seinem 13. Auftritt beim zum Weltcup zählenden DTB-Pokal beim Einturnen und konnte nicht antreten.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%