US Open das
Schüttler siegt und spielt nun gegen Haas

Rainer Schüttler hat seinen Erstrunden-Fluch besiegt und bei den US Open das Duell der Freunde gegen Thomas Haas gebucht. Durch einem Schweiß treibenden 6:1, 6:4, 1:6, 7:6 (7:4)-Erfolg gegen den Italiener Potito Starace übersprang der Korbacher am Dienstag trotz einer Erkältung in der extremen Schwüle New Yorks seine Auftakthürde.

HB NEW YORK. Das war ihm bei den vergangenen sieben Grand-Slam-Tennisturnieren nur zwei Mal gelungen. Gegen seinen Daviscup-Kollegen Haas kommt es nun zum sechsten Vergleich, nur den jüngsten vor einem Jahr auf dem Hartplatz von Cincinnati hat Schüttler verloren.

Unaufhaltsam wie ein Tennis-Express startete Roger Federer unterdessen sein Unternehmen Titelverteidigung. Den Tschechen Ivo Minar überrollte der Schweizer mit 6:1, 6:1, 6:1 und ließ ihm dabei nicht einmal die Zeit, sich über eine wirksame Gegenwehr Gedanken zu machen. Nach 61 Minuten hatte der Spuk ein Ende und Federer blieb auch im 29 Hartplatz-Match nacheinander ungeschlagen.

„Bei den schlechten Wetterprognosen bin ich froh, dass ich durch bin“, sagte Federer. Dem angekündigten Regen entkam er im Eiltempo, ein paar Regentropfen zwischendurch störten ihn nicht. „Aber ich war auf Regenunterbrechungen vorbereitet und hatte allerhand Magazine dabei.“ Als erster Spieler seit Patrik Rafter 1998 könnte er den Titel verteidigen. Seine ungebrochene Dominanz, die in den sechs Wochen Verletzungspause nach dem dritten Triumph in Wimbledon nicht gelitten hat, unterstrich der 24-Jährige mit Nachdruck. Doch auch die Konkurrenz im Titelrennen angeführt von Rafael Nadal und Altmeister Andre Agassi startete schwungvoll und offenbarte keine Schwäche.

Der nur noch auf Platz 89 des Champions Race geführte Schüttler schwächelte nach starkem Start dagegen ganz erheblich, als es darum ging, den Sack gegen Starace zuzumachen. Wie aus heiterem Himmel schaffte der sechs Plätze höher eingestufte Azzurri ein Break und brachte den dritten Durchgang sicher unter Dach und Fach.

Dabei hatte der 29 Jahre alte Schüttler die Zuschauer auf dem kleinen Nebenplatz 15 zwei Sätze lang glänzend unterhalten. Doch im Tiebreak des vierten Satzes plagten den von einer Erkältung geschwächten Wahl-Schweizer plötzlich Krämpfe in den Beinen, und er ließ beim Stand von 2:1 einen Physiotherapeuten rufen. Nach der 15 Minuten dauernden Behandlung riss er sich wieder am Riemen und schaffte durch einen Kraftakt den dritten Erfolg im dritten Vergleich mit dem Italiener. Es war sein 13. Sieg im 32. Saisonmatch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%