USA
Hochschulen sparen für ihre Helden

Um sich teure Football- und Basketballteams leisten zu können, müssen amerikanische Universitäten die Ausgaben für Randsportarten streichen. Denn die Profi-Sportler bekommen enorme Gehälter. Über die negativen Folgen gewaltiger Prestige-Projekte.

SAN FRANCISCO. "Brauche unbedingt Karte!" Das Schild des jungen Mannes, der in der braunen Schweinslederjacke vor dem Baseball-Stadion der San Francisco Giants steht, lässt keinen Zweifel zu: Wie ein Junkie ist er gewillt, jeden Preis für seine Droge zu zahlen. Er ist seit kurzem arbeitslos. "Aber ohne Sport ist es nicht auszuhalten." Wie er reißen sich jedes Wochenende Tausende Fans um die Plätze in der AT&T Arena.

In den gesamten USA herrscht das gleiche Bild: volle Stadien überall. Die Nachrichten berichten von Millionengehältern in den Football-, Basketball- und Baseball-Ligen für Spieler, Trainer und sogar für ihre Assistenten. Bei den Profis, aber auch in den Universitäten des Landes werden enorme Gehälter gezahlt. Soeben hat Eli Manning von den New York Giants einen neuen Rekord-Deal ausgehandelt: 97,5 Mio. Dollar für die nächsten sechs Jahre. Das Füllhorn des Sport-Entertainments scheint unerschöpflich zu sein. Krise, welche Krise?

Die schlimmste Rezession seit der Großen Depression der 30er-Jahre geht scheinbar spurlos an Teams und Fans vorbei. Die Zuschauer spülen verlässlich etliche Millionen Dollar in die Taschen der Teams und ihrer Universitäten. Die Stadien sind meist neu und fassen bis zu 100 000 Fans.

Doch der Eindruck täuscht. Die meisten Saison-Karten wurden Monate, wenn nicht Jahre vor Beginn der Krise verkauft. Wer etwa die New York Yankees erleben will, muss ein Vierjahresticket kaufen und ein Drittel des Preises vorab löhnen. Die besten Plätze kosten bei den Yankees in diesem Jahr 91 800 Dollar, 2007 kamen die Abonnenten der ersten Reihen noch mit 12 150 Dollar davon. Auch Sponsoren wie Honda oder die Bank of America sowie zahlreiche Versicherungen, Banken, Fastfood-Ketten, und Autofirmen haben ihre Anzeigen für diese Saison schon vor mehreren Monaten gebucht.

Seite 1:

Hochschulen sparen für ihre Helden

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%