Vier Clubs kämpfen um Champions League
Bochum und Rostock steigen ab

Der FC Schalke 04 muss vor dem letzten Spieltag um die Vizemeisterschaft in der Fußball-Bundesliga zittern. Insgesamt kämpfen vier Vereine um zwei Plätze in der Champions League.

HB BERLIN. Borussia Dortmund und der VfL Bochum haben am 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Kampf um die letzten beiden freien Plätze in der Champions League spannend gemacht. Während Meister Bayern München trotz der bereits feststehenden 19. Meisterschaft dem 1. FC Nürnberg beim 6:3-Erfolg besonders in der ersten Halbzeit ein Debakel bereitete, patzten sowohl Schalke 04 beim 1:2 im Revierderby gegen den BVB sowie der VfB Stuttgart beim VfL Bochum, der trotz des 2:0-Erfolges gemeinsam mit Hansa Rostock (1:1 gegen Bielefeld) dem SC Freiburg in die Zweite Liga folgt.

Denn Borussia Mönchengladbach erkämpfte beim 0:0 gegen Hertha BSC den rettenden Punkt, während die Berliner nur noch einen Zähler hinter Stuttgart liegen. Einen weiteren Punkt dahinter hofft Titelverteidiger Werder Bremen darauf, mit einem Sieg am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern noch den dritten Platz zu ergattern, der zur Qualifikation für die Champions League berechtigt.

FSV Mainz 05 - 1. FC Kaiserslautern 3:2 (1:1)

Der FSV Mainz bereitete seinen Anhängern einen fröhlichen Heimabschied nach der ersten Bundesliga-Saison. Mathias Abel in der 29. und 47. Minute sowie Nikolce Noveski (57.) erzielten die Tore im Südwestderby gegen den 1. FC Kaiserslautern. Ioannis Amanatidis konnte nach 35 Minuten lediglich den zwischenzeitlichen Ausgleich markieren. Der 2:3-Anschlusstreffer durch Carsten Jancker vier Minuten vor dem Ende kam zu spät.

Werder Bremen - SC Freiburg 4:1 (0:1)

Eine böse Überraschung bereitete Soumalia Coulibaly den weiterhin auf die Champions League schielenden Bremern. Sein direkt verwandelter Freistoß brachte den seit langem als Absteiger feststehenden SC Freiburg nach vorn. Doch innerhalb von 50 Sekunden drehte der Titelverteidiger das Spiel.

Drei Minuten nach dem Seitenwechsel traf zunächst Johan Micoud in der 48. Minute, Tim Borowski legte in der 49. nach. Der Nationalspieler brachte Bremen weitere zwei Minuten mit seinem zweiten Treffer auf die Siegstraße. Micoud sorgte in der Schlussminute für den Endstand.

Schalke 04 - Borussia Dortmund 1:2 (1:2)

Im Revierderby verpasste Dortmund dem Rivalen einen herben Dämpfer. Anstatt, dass Schalke die Vizemeisterschaft unter Dach und Fach bringt, lassen die Treffer von Sebastian Kehl (17.) und Lars Ricken (43.) die Schalker gar noch um den Einzug in die Champions League bangen.

Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Tomasz Waldoch nach 19 Minuten war zu wenig. Ansonsten scheiterten die Gastgeber am überragenden Torhüter Roman Weidenfeller.

Hansa Rostock - Arminia Bielefeld 1:1 (1:1)

Der FC Hansa Rostock hat sich nicht mit einem Sieg von seinem Publikum verabschieden können. Marco Küntzel hatte die Gäste nach 21 Minuten in Führung gebracht, sechs Minuten später erzielte Thomas Rasmussen per Elfmeter den Endstand.

VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen 2:2 (2:0)

Der VfL Wolfsburg hat die Uefa-Cup-Träume von Bayer Leverkusen geschmälert. Zunächst traf Miroslav Karhan nach 24 Minuten, sechs Minuten später erhöhte der frühere Leverkusener Thomas Brdaric zum 2:0.

Doch nach dem Seitenwechsel brachte der eingewechselte Brasilianer Franca nach 61 Minuten die Gäste wieder heran. Daniel Bierofka rette Leverkusen vier Minuten vor dem Ende wenigstens einen Punkt.

Borussia Mönchengladbach - Hertha BSC 0:0

Einen Schockmoment bereitete Casey Keller in der Anfangsphase dem Mönchengladbacher Anhang. Der Torhüter passte an der Strafraumgrenze den Ball zum Berliner Andreas Neuendorf. Doch der Mittelfeldspieler lupfte den Ball zwar über den Keeper, aber auch neben das Tor.

Auf der anderen Seite prallte eine verunglückte Flanke von Bernd Korzynietz an die Latte. Gladbach rettete sich durch den Zähler endgültig, Hertha machte den Einzug in den Uefa-Cup perfekt, verpasste aber eine bessere Ausgangsposition für den Einzug in die Champions League.

Hannover 96 - Hamburger SV 2:1 (1:1)

Mit einem Schuss vom rechten Strafraumeck überraschte Colin Benjamin nach 13 Minuten Hannovers Torhüter Robert Enke zur frühen Gästeführung. Doch die Hanseaten vergaben in der 36. Minute die große Chance zum zweiten Treffer. Stefan Beinlich scheiterte mit einem Foulelfmeter an Enke, der zuvor Emile Mpenza im Strafraum umgerissen hatte.

Und die vergebene Chance rächte sich. Zwei Minuten vor der Halbzeit nutzte Jiri Stajner eine Unsicherheit in der Gäste-Abwehr zum 1:1-Ausgleich. Vier Minuten vor dem Ende entriss Tranquillo Barnetta den Gästen sogar noch den sicher geglaubten einen Zähler.

VfL Bochum - VfB Stuttgart 2:0 (0:0)

Nach einer torlosen ersten Halbzeit münzte Zvjezdan Misimovic die Überlegenheit der Hausherren in ein zählbares Ergebnis um. Nach einer Vorlage von Vratislav Lokvenc in der 61. Minute ließ der Mittelfeldspieler dem Stuttgarter Schlussmann Timo Hildebrand keine Chance. Zehn Minuten später traf Vratislav Lokvenc zur Entscheidung, die den Bochumern aber trotzdem nicht mehr zum Klassenerhalt nützte.

Bayern München - 1. FC Nürnberg 6:3 (5:0)

Trotz der bereits perfekten Meisterschaft wollten sich die Gastgeber vor dem Umzug in die neue Arena eindrucksvoll vom Münchner Olympiastadion verabschieden. Bereits nach acht Minuten hatte Torjäger Roy Makaay seinem Sturmkollegen Claudio Pizarro den ersten Treffer aufgelegt. Und der Niederländer betätigte sich auch 16 Minuten später als Vorbereiter für das zweite Tor durch Michael Ballack (24.). Weitere acht Minuten später traf der Stürmer per Freistoß dann selbst. Und auch am vierten Treffer war Makaay beteiligt. Nachdem Pizarro gefoult worden war, verwandelte Makaay nach 41 Minuten den Elfmeter.

Und auch Sebastian Deisler konnte jubeln. Nach einer Vorlage von Pizarro umkurvte der Mittelfeldspieler eine Minute vor dem Seitenwechsel Nürnbergs Schlussmann Raphael Schäfer und vollendete.

Auch den Ehrentreffer zum 1:5 nach 52 Minuten markierte ein Münchner Akteur. Dabei half Martin Demichelis sogar noch Makaay, indem er den Ball vor dem einschussbereiten Marek Mintal selbst über die Linie bugsierte. Samuel Slovak sorgte dann in den Schlussminuten für Ergebniskosmetik (80. und 83.), kurz nachdem sich Deisler über seinen zweiten Treffer freuen konnte (78.)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%