Vierschanzentournee

Springen zwischen Show und Sicherheit

Starke Winde sorgten für einen Fehlstart bei der Vierschanzentournee. Im Skispringen kein Einzelfall. Immer wieder muss die Jury zwischen den Interessen des Fernsehens und der Sicherheit der Springer abwägen.
Kommentieren
„Das ist der Horror pur“, schimpfte Skispringer Marinus Kraus. Er entging bei schwierigen Windverhältnissen nur knapp einem Sturz. Quelle: dpa

„Das ist der Horror pur“, schimpfte Skispringer Marinus Kraus. Er entging bei schwierigen Windverhältnissen nur knapp einem Sturz.

(Foto: dpa)

OberstdorfDie erstmalige Verschiebung des Auftaktspringens der Vierschanzentournee bescherte Walter Hofer keine schlaflose Nacht. Und doch plagte den Renndirektor des Internationalen Skiverbandes FIS nach dem fast dreistündigen Geduldsspiel am Sonntagabend in Oberstdorf ein wenig das schlechte Gewissen. „Wir haben unsere Athleten überstrapaziert“, entschuldigte sich der Österreicher in aller Form bei den genervten Protagonisten.

Der mit 94 Minuten Verspätung gestartete und nach etlichen Unterbrechungen und elf Springern endlich abgebrochene Wettkampf war keine Werbung für den Skisprung. Vielmehr offenbarte er einmal mehr den schwierigen Spagat der populären Sportart zwischen dem Anspruch einer perfekten Show für Millionen Fans und der nötigen Sicherheit für die Athleten. „Das sind nicht die Bilder, die wir unseren Zuschauern präsentieren wollen“, sagte Hofer am Ende eines nervenaufreibenden Tages.

Immerhin: Das späte Einlenken fand breite Zustimmung. „Für den Sport war es die richtige Entscheidung“, sagte Bundestrainer Werner Schuster. „Es war gut und vernünftig, abzubrechen. Sonst hätten wir den einen oder anderen Favoriten für die Tournee verloren. Das wäre schade gewesen, denn es soll ja ein fairer Wettkampf sein“, meinte TV-Experte Martin Schmitt.

Die Salami-Taktik der Jury mit Startverschiebungen im Viertelstundentakt hatte dagegen einige Athleten auf die Palme gebracht. „Das ist der Horror pur“, schimpfte Team-Olympiasieger Marinus Kraus. Er hatte die Wettkampfspannung nicht halten können und bei schwierigen Bedingungen nur mit Mühe einen Sturz vermieden.

„Wir stehen eineinhalb Stunden in höchster Spannung da oben. Wenn der Wind dann grenzwertig ist, kommt auch mal solch ein Sprung wie bei mir heraus“, sagte Kraus. Und Markus Eisenbichler erklärte: „Man hätte schon früher abbrechen können. Aber ich verstehe, dass sie das durchziehen wollten.“

Dass der fast zu späte Abbruch auch dem Diktat des Fernsehens geschuldet gewesen sein könnte, wies Hofer zurück. „Es erleichtert unsere Arbeit, dass die FIS nicht im Besitz der Marketing- und Fernsehrechte ist. Wir treffen Entscheidungen aus rein sportlichen Gesichtspunkten“, versicherte er.

Wie deutsche Olympia-Bewerbungen ausgingen
60 Jahre Bundesrepublik - Olympia-AttentatMünchen 1972
1 von 6

München fieberte mit einer gewissen Routine für seine Olympia-Bewerbung 2018 - denn es war nicht das erste Mal, dass die Region auf den Zuschlag hoffte. 1972 veranstaltete die bayrische Landeshauptstadt die Sommerspiele. Auch wenn die Spiele tragische endeten - den Zuschlag zur Ausrichtung konnte man auch verstehen als das internationale Anerkennen eines Bemühens, als Geläuterter ein Mitglied der Völkergemeinschaft mit allen Rechten und Pflichten sein zu wollen.

Germany Olympics Munich 2018 Bid
2 von 6

Garmisch-Partenkirchen, das auch Teil der bayrischen Bewerbung für 2018 war, hatte im Rennen um eine deutsche Olympia-Teilnahme auch schon einmal die Nase vorn gehabt. 1940 hätte das bayrische Wintersportparadies die Spiele ausrichten dürfen. Weil Europa allerdings mitten im zweiten Weltkrieg war, mussten die Spiele ausfallen. Zwanzig Jahre später ging Garmisch-Partenkirchen erneut ins Rennen - verlor allerdings gegen Squaw Valley, USA. 15 Jahre nach Kriegsende war das IOC noch längst nicht so weit, den (west-)deutschen Sport mit Winterspielen auszuzeichnen.

VIEW NAZI MUSEUM
3 von 6

Berchtesgadens 6,2 Millionen D-Mark teurer Kandidatur für die Spiele 1992 fehlte es an nationaler Unterstützung - das gilt auch für das Nationale Olympische Komitee. Ungünstig war für Berchtesgaden auch, dass der amerikanische Olympia-Sender ABC Stimmung gegen „Hitlers Berchtesgaden“ machte. Der „Ort am Obersalzberg“ sei in den USA nicht zu verkaufen. Stattdessen erhielt Albertville den Zuschlag.

Erinnerung an die Fußball-WM: Viel Besuch im Berliner Olympiastadion
4 von 6

Auch ein Marathonläufer in Sachen Olympiabewerbungen: Berlin. Vier Bewerbungsverfahren hat die Hauptstadt bislang durchlaufen. 2000 verlor die Bundeshauptstadt gegen Sydney, 1932 gegen Los Angeles. Berlins olympischer K.o. für 2000 war in erster Linie die Folge einer Überforderung. Die Stadt war ganz und gar mit seiner eigenen Wiedervereinigung beschäftigt. Zweimal erhielt die Hauptstadt allerdings einen Zuschlag...

Eröffnung der Olympischen Spiele in Berlin 1936berlin1936
5 von 6

1916 und 1936 sollten die Sommerspiele in Berlin stattfinden - allerdings unter keinem guten Stern. 1916 musste das „Treffen der Jugend der Welt“ wegen des ersten Weltkriegs ausfallen, 1936 missbrauchte Hitler-Deutschland das Fest unter den fünf Ringen für seine politische Propaganda.

Rollrasen im Leipziger Zentralstadion verlegt
6 von 6

Leipzigs Scheitern für die Sommerspiele 2012 hatte seine Ursache in einem Missgriff des NOK. Mit der sächsischen Halbmillionen-Stadt meldete es nach einer internen Qualifikation den sympathischsten nationalen Bewerber beim IOC an - aber nicht den geeignetsten. Gegen Elefanten wie die Metropolen London, Paris, New York, Madrid und Moskau stand das auch national allein gelassene, überforderte Leipzig von vornherein auf verlorenem Posten, musste schon in der Vorentscheidung zusammen mit Rio de Janeiro, Istanbul und Havanna die Segel streichen. Das Foto zeigt das Leipziger Stadion.

Lediglich auf die Startzeiten nehme das Fernsehen Einfluss. „Natürlich gibt es da im Vorfeld Absprachen“, sagte Hofer. „Aber während des Wettkampfes sind wir unabhängig.“ Dennoch versuchte die Jury, die Veranstaltung in Oberstdorf mit aller Macht durchzuziehen. „Bei 24.000 Leuten an der Schanze ist man verpflichtet, alles zu tun“, benannte Schuster das Dilemma der Verantwortlichen.

Hofer wollte dies nicht bestätigen. „Die Entscheidungen, die wir treffen, basieren auf den Aussagen unserer Experten. Da darf es keinen Unterschied machen, ob 25.000 Leute dort stehen oder 300“, erklärte der FIS-Renndirektor.

Dass die Geduld aller Beteiligten überstrapaziert worden sein könnte, glaubt Hofer nicht. „Ich habe keine einzige Rückmeldung von einem unzufriedenen Zuschauer bekommen“, sagte er und erinnerte an vergangene Zeiten: „1991 gab es 128 Starter in Oberstdorf. Der Wettkampf dauerte vier Stunden und das Fernsehen hat das zusammengeschnitten, was es brauchte.“

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Vierschanzentournee: Springen zwischen Show und Sicherheit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%