Volleyball Bundesliga
TV Rottenburg ist gerüstet für die Bundesliga

Der TV Rottenburg hat den finanziellen Grundstein für die Erstliga-Lizenz gelegt. Durch eine sehenswerte Werbeaktion konnte der Meister der 2. Volleyball-Bundesliga Süd bereits 1 250 Dauerkarten verkaufen.

Ihre finanzielle Bundesligatauglichkeit haben die Volleyballer des TV Rottenburg schon bewiesen. Durch 1 250 Dauerkarten, die im Rahmen einer Werbeaktion abgesetzt wurden, legte der Meister der 2. Bundesliga Süd den Grundstein für die Erstliga-Lizenz. Damit liegen die Rottenburger schon jetzt über dem Zuschauerschnitt der gesamten Volleyball-Bundesliga von 904 Zuschauern in dieser Saison. Die Heimspiele werden im zehn Kilometer entfernten Tübingen ausgetragen.

"Rottenburg kann ein Vorbild für künftige Erstliga-Aufsteiger sein", erklärte Thorsten Endres, Manager der Deutschen Volleyball-Liga. Neben Rottenburg stehen auch die Netzhoppers Königs Wusterhausen aus der Nord-Staffel vor dem Aufstieg. In der Relegationsrunde vom 28. bis 30. April kämpft Gastgeber Gsve Delitzsch gegen die Bundesligisten VV Leipzig und VV Humann Essen sowie voraussichtlich den VC Bad Dürrenberg/Spergau um einen freien Erstliga-Platz. Ebenfalls neu in der Eliteklasse wird in der kommenden Saison der Nachwuchsstützpunkt VC Olympia Berlin sein.

Finanznot bei den Damen

Bei den Frauen wird die Bundesliga ebenfalls durch die Talente des VC Olympia Rhein-Neckar aufgestockt. Ansonsten herrscht wegen Geldproblemen ein akuter Teammangel. Der Bundesliga-Siebte USC Braunschweig hat keine Lizenz beantragt. Aus der Zweiten Bundesliga wollen nur der TSV 1 860 Spandau und Wiwa Hamburg aufsteigen. Die momentan in der Nordstaffel noch fünftplatzierten Hamburgerinnen müssen am letzten Spieltag aber noch auf Rang vier vorstoßen, um gemäß der Regularien aufsteigen zu dürfen. Gelingt das nicht, dürfen wahrscheinlich alle derzeitigen Bundesligisten inklusive des derzeitigen Tabellenletzten VC Muldental Grimma in der obersten Klasse bleiben.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%