Volleyball Olympia: DVV-Frauen nehmen erste Hürde Richtung Peking

Volleyball Olympia
DVV-Frauen nehmen erste Hürde Richtung Peking

Zum Auftakt der Olympia-Qualifikation haben die deutschen Volleyballerinnen einen 3:0-Pflichtsieg gegen die Türkei eingefahren. "Es war schön, wieder für Deutschland zu spielen", erklärte Rückkehrerin Hanka Pachale.

Deutschlands Volleyballerinnen sind mit einem 3:0 (25:20, 26:24, 25:19)-Pflichtsieg gegen die Türkei in die Olympia-Qualifikation gestartet. Zum Auftakt des Turniers in Halle/Westfalen führten die überragende Rückkehrerin Hanka Pachale und Spielführerin Angelina Grün das deutsche Team zum Erfolg gegen den Außenseiter. 3 000 Zuschauer zitterten bei einem abgewehrten Satzball im zweiten Durchgang und feierten nach 81 Minuten ein schwarz-rot-goldenes Freudenfest.

"Wir können es wesentlich besser, aber immerhin haben wir das Maximale als Ergebnis rausgeholt. Es war schön, wieder für Deutschland zu spielen", erklärte Pachale nach ihrem ersten Länderspiel seit über sechs Jahren. Bundestrainer Giovanni Guidetti war nur über das Ergebnis froh: "Gut, dass wir das schwere erste Spiel gewonnen haben. Die Annahme war nicht gut, mit dem Block bin ich nicht zufrieden. Da muss eine deutliche Steigerung her."

Am Mittwoch gegen Polen

Die weiteren Vorrundengegner sind mit Ex-Europameister Polen (Mittwoch/17.30 Uhr) und Weltserien-Gewinner Niederlande (Freitag/20 Uhr) von schwererem Kaliber. Die beiden besten Teams der Gruppe qualifizieren sich fürs Halbfinale, nur der Sieger von Halle löst das Ticket für Peking. Das europäische Qualifikationsturnier ist die einzige Chance für das deutsche Team, sich für die Sommerspiele zu qualifizieren. Zuletzt hatte Deutschland vor 16 Jahren die Olympia-Teilnahme verpasst.

Der Auftakt gegen die ohne die WM-Punktekönigin Neslihan Demir aufgelaufenen Türkinnen, die Deutschland bei der EM noch souverän mit 3:0 bezwungen hatte, glich einer Berg- und Talfahrt der Emotionen. Nach starkem Start mit einer Aufschlagserie von Grün zum 9:3 wackelte die deutsche Annahme. Die für die knieverletzte Kerstin Tzscherlich ins Team gekommene Ersatz-Libera Heike Beier entpuppte sich in dieser Phase als Schwachpunkt.

Wichtige Punkte durch Rückkehrerin Pachale

Nach einem 15:17-Rückstand fing sich das deutsche Team jedoch vor allem dank der erfahrenen Zuspielerin Tanja Hart, die für das Turnier extra einen Rücktritt vom Rücktritt vollzogen hatte, und der starken Angriffsleistungen von Pachale. Vor dem Spiel hatte ihr erster Länderspiel-Einsatz seit der EM 2001 wegen einer im Abschlusstraining erlittenen Bänderverletzung im Knöchel noch in Frage gestanden, doch dann machte die blonde Italien-Legionärin viele wichtige Punkte. Pachale und Grün drehten auch im zweiten Satz den Rückstand von 23:24 im Alleingang.

Das war die Entscheidung in einem spannenden Spiel. Angelina Grün verwandelte den ersten Matchball und wurde anschließend zum achten Mal in Folge als deutsche Volleyballerin des Jahres ausgezeichnet. Für sie zählt aber nur eins: Den erfolgreichen Olympia-Qualifikationen von 1996, 2000 und 2004 soll das "Wunder von Halle" folgen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%