Volvo Ocean Race
Frauenpower für die Marathon-Regatta

Das Volvo Ocean Race gilt als prestigeträchtigstes Langstreckenrennen für Segelyachten. Am Sonntag fiel der Startschuss für das neunmonatige Rennen in Spanien. Mit in Bord sind mehr Frauen als bisher – dank eines Kniffs.
  • 0

AlicanteAm Sonntag starteten vor dem spanischen Alicante sieben Hochseeboliden vom Typ Volvo Ocean 65 zur 13. Auflage des Volvo Ocean Race. In elf Etappen werden die Crews in den kommenden neun Monaten rund um die Welt segeln und dabei über 45.000 Seemeilen hinter sich lassen

Volksfeststimmung herrschte in den vergangenen Tagen im Race Village am Hafen der spanischen Stadt Alicante. Hier, wo das Volvo Ocean Race auch sein Headquarter mit dem Organisations- und Rechenzentrum untergebracht hat, präsentierte sich nicht nur der schwedische Autohersteller in einem großen Pavillon am Hafen, sondern auch alle sieben teilnehmenden Teams. Am stärksten von seinen überwiegend in den Firmenfarben knallrot gekleideten Fans bejubelt wurde das spanische Team des Versicherungskonzerns „Mapfre“, das von Segelprofi Xabi Fernandez geskippert wird. Sogar Spaniens früherer König Juan Carlos ließ es sich nicht nehmen, Skipper und Crew persönlich vor dem Start zur ersten Etappe nach Lissabon zu verabschieden.

Nach dem Defilee der Crews entlang der Hafenpromenade, begeistert bejubelt von rund 50.000 Schaulustigen, hieß es für die Seglerinnen und Segler von Familie, Freunden und Shore-Crew, die alle Arbeiten an Land übernimmt, Abschied nehmen. Begleitet von rund 200 Booten mit Schaulustigen liefen die sieben baugleichen Boote vom Typ Volvo Ocean 65 aus und machten sich nach dem Startschuss auf ihren Weg zum ersten Etappenziel nach Lissabon. Zur Begeisterung der vielen Fans führte der Rennkurs direkt durch das Feld der Zuschauerboote, so dass die beeindruckend großen, rund 22 Meter langen Yachten zum Greifen nahe mit rund 19 Knoten Speed (ca. 35 km/h) die Fans passierten.

Doch die kurze Sprintstrecke nach Lissabon, wo die Boote am kommenden Wochenende eintreffen, ist nur ein Vorgeschmack auf das, was die Segler in den kommenden Monaten erwartet. Nach dem Zwischenstopp in der portugiesischen Hauptstadt führt die erste lange Etappe des Rennens über 7.000 Seemeilen nach Kapstadt. Die wirkliche Herausforderung ist aber der fast 8.000 Seemeilen lange Streckenabschnitt im Frühjahr 2018 durch den Southern Ocean von Auckland rund um Kap Hoorn nach Itajai.

Über Wochen leben die Segler an Bord der Schiffe auf engstem Raum zusammen. Neben dem beständigen Trimmen der Segel und aufmerksamen Steuern, um das Boot kontinuierlich so schnell wie möglich zu segeln, müssen sie nach ihrem Wachdienst an Deck im Vier-Stunden-Takt in den folgenden Stunden essen, relaxen, schlafen oder auch „stand by“ zur Stelle sein, wenn an Deck mehrere Hände nötig werden, um eines der riesigen Segel zu bergen oder ein Manöver vorzubereiten.

Kommentare zu " Volvo Ocean Race: Frauenpower für die Marathon-Regatta"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%