Vom Prunk zur Pleite
Die Schattenseiten des US-Profisports

Ruhm und Reichtum sind verlockend - für viele Sportler aber schädlich zugleich. In den USA ist die Scheinwelt Profisport mit all ihren Annehmlichkeiten oftmals nur eine Blase, die leicht platzen kann.
  • 1

BostonDie Liste der Gescheiterten ist lang und namhaft. Ex-Schwergewichtsboxer Mike Tyson verlor 400 Millionen Dollar, Basketball-Star Allen Iverson mehr als 200 Millionen und der einstige NBA-Punk Dennis Rodman ist bankrott. In der Dokumentation „Broke“ hat der Fernsehsender ESPN aufgezeigt, wie aus dem Traum von Sportstars leicht ein Trauma werden kann - heute Prunk, morgen pleite.

Football- und Basketball-Profis sind demnach besonders gefährdet. 78 Prozent der NFL-Spieler sind innerhalb von zwei Jahren nach Karriere-Ende in finanziellen Schwierigkeiten oder gar pleite. In der NBA beläuft sich die Zahl auf 60 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Für Detlef Schrempf, 17 Jahre in der besten Basketball-Liga der Welt aktiv, kommen die Statistiken nicht überraschend.

„Sie haben alle eine Familie und Entourage. Ich war mit Spielern zusammen, die fünf ihrer Freunde im selben Hotel hatten, die alle erste Klasse geflogen sind“, sagte Schrempf. „Das kann man sich gar nicht vorstellen.“ Neben Naivität, falschen Freunden und Beratern sowie teilweise aberwitzigen Investments gehört auch Spielsucht zu den Hauptursachen für den ökonomischen Abstieg.

Von Michael Jordan ist bekannt, dass er mitunter am Abend vor Playoff-Partien noch in der Spielhalle zockte. Charles Barkley gab an „mindestens 10 Millionen Dollar verspielt“ zu haben. „Gambling“ war für Schrempf der Grund, warum er 2001 seine Karriere beendet und in Portland nicht verlängert hat. „Da wurde um einiges gespielt. Von der Einstellung zum Basketball und zum Profisport war es nicht das, was ich mir vorgestellt habe und wo ich weitermachen wollte.“

Eine weitere klassische Falle ist die Inkompetenz, mit Ruhm und Reichtum klarzukommen. NFL-Neuling Dez Bryant, dessen erster Vertrag ihm 8,6 Millionen Dollar garantierte, zahlte 2010 für ein Team-Essen seiner Dallas Cowboys in einem Steakhaus fast 55.000 Dollar. „Viele Kids kommen aus armen Verhältnissen, sind einfach nicht gebildet genug, um mit so viel Geld umzugehen“, sagt Bart Scott von den New Jersey Jets.

Seite 1:

Die Schattenseiten des US-Profisports

Seite 2:

Bengalische Tiger als Haustiere

Kommentare zu " Vom Prunk zur Pleite: Die Schattenseiten des US-Profisports"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum denn in die Ferne schweifen?
    Wenn Leute merken (Brüssel), daß du (BRD) kein Geld mehr
    hast, hören sie auf dich anzurufen - sogar die Familie
    (Goldman-Sachs)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%