Vorschau
2008 im Zeichen von Olympia und der Fußball-EM

Das Sportjahr 2008 hält einige Höhepunkte bereit. Der Sport-Informations-Dienst (sid) hat die wichtigsten Events neben den Olympischen Spielen in Peking und der Fußball-EM in Österreich und der Schweiz zusammengefasst.

"Huanying dao Beijing" - Willkommen in Peking, "Servus und Grüezi" in Österreich und der Schweiz: Die ersten Olympischen Spiele in China und die Fußball-EM-Endrunde in der deutschen Nachbarschaft drücken dem Sportjahr 2008 mit insgesamt rund 50 Welt- und 40 Europameisterschaften einen Stempel auf.

Am 8. August werden im neuen Olympiastadion "Vogelnest" die 29. Sommerspiele (bis 24. August) eröffnet, bei denen die deutsche Mannschaft den seit 1992 anhaltenden Abwärtstrend im Medaillenspiegel stoppen will.

Dosb-Chef Thomas Bach jedenfalls ist optimistisch, dass dies in den 302 Entscheidungen in 28 Sportarten gelingen wird: "Nach den vielen WM-Titeln 2007 vertraue ich in China der Olympiamannschaft. Sie wird sich gut präsentieren." Nominiert wird das Team in drei Schüben, am 27. Mai, am 23. Juni und am 15. Juli.

Fußball-EM in Österreich und der Schweiz

Wenn die deutsche Mannschaft im Reich der Mitte ins Olympiastadion einmarschiert, steht seit mindestens 41 Tagen fest, ob die Fußball-Nationalmannschaft bei der EM (7. bis 29. Juni) zum vierten Mal nach 1972, 1980 und 1996 den Titel gewonnen hat.

Die Vorzeichen stehen günstig. Bei der Auslosung erhielt die Mannschaft von Joachim Löw als Gruppengegner Kroatien, Polen sowie Österreich und entging damit der sogenannten "Todesgruppe", in die Frankreich, Italien, die Niederlande und Rumänien gelost wurden.

Auf dem Weg zum EM-Finale am 29. Juni in Wien bestreitet die deutsche Elf noch Länderspiele bei den EM-Gastgebern Österreich (6. Februar) und Schweiz (26. März) sowie gegen Weißrussland (27. Mai) und Serbien (31. Mai). Die Anreise ins EM-Quartier in Ascona erfolgt am 3. Juni.

Für den ersten deutschen Höhepunkt im neuen Jahr können die zur "Mannschaft des Jahres" gekürten Handball-Weltmeister sorgen. In Norwegen (17. bis 27. Januar) wollen die Mannen von Heiner Brand nach dem goldenen Winter-Märchen bei der Heim-WM ihren zweiten EM-Titel nach 2004 holen und sich für Peking warmwerfen.

Formel 1 erstmals seit 1990 ohne Schumacher

Heißlaufen werden die Formel-1-Motoren in der ersten Saison ohne einen Schumacher seit 1990 im März. Die ersten WM-Punkte werden am 16. März in Melbourne vergeben, wenn der erwartete Dreikampf zwischen Weltmeister Kimi Räikkönen (Ferrari), Lewis Hamilton (Mclaren-Mercedes) und Fernando Alonso (Renault) beginnt. Station in Deutschland macht der Formel-1-Tross am 20. Juli auf dem Hockenheimring.

Mitmischen werden in der Königsdisziplin nach dem Abschied von Ralf Schumacher sechs Deutsche: Timo Glock (Wersau) bei Toyota, Nick Heidfeld (Mönchengladbach) bei BMW-Sauber, Nico Rosberg (Wiesbaden) bei Williams, Sebastian Vettel (Heppenheim) bei Toro Rosso, Adrian Sutil (Gräfelfing) bei Force India und Nico Hülkenberg (Emmerich) als Testfahrer bei Williams.

Während der olympische Sommersport mit nur zwei Europameisterschaften (Beachvolleyball in Hamburg, Mountainbike in St. Wendel) einen großen Bogen um Deutschland macht, trägt der Wintersport hierzulande fünf Weltmeisterschaften aus: Bob und Skeleton jeweils in Altenberg, Rodeln in Oberhof, Skifliegen in Oberstdorf und die Eisschnelllauf-Mehrkämpferinnen mit Claudia Pechstein in Berlin. Fehlen wird Anni Friesinger, die sich auf die kurzen Strecken konzentriert.

Turn-EM in Lausanne

Deutschlands "Sportler des Jahres", Turner Fabian Hambüchen, muss seinen EM-Titel am Reck im Mai (8. bis 11.) in Lausanne verteidigen, sein weibliches Pendant Magdalena Neuner will ihren WM-Titel-Hattrick vom 9. bis 17. Februar im schwedischen Östersund wiederholen. WM- und EM-Gold winkt den Paarläuferin Aljona Savchenko/Robin Szolkowy, Schwimmerin Britta Steffen steht im Blickpunkt bei der EM im März (13. bis 24.) in Eindhoven.

Vier deutsche Mannschaften müssen sich noch für Olympia qualifizieren. Die Hockey-Weltmeister bestreiten nach Platz vier bei der EM ihre Qualifikation im April (5. bis 13.) in Japan, die Basketballer um Superstar Dirk Nowitzki müssen in Athen (14. bis 20. Juli) ran, die Volleyballerinnen spielen im Januar (15. bis 20.) in Halle/Westfalen, ihre männlichen Kollegen zunächst vom 7. bis 13. Januar in Izmir/Türkei und dann eventuell vom 23. bis 25. Mai bei der Endqualifikation in Düsseldorf.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%