Wasserball Nationalmannschaft
Wasserballer müssen auf Nossek verzichten

Heiko Nossek tritt vor dem wichtigen Spiel um den Einzug ins WM-Viertelfinale gegen Montenegro die Heimreise an. Der Rückraumschütze zog sich eine Bauchmuskelverletzung zu.

Rückschlag für die deutschen Wasserballer: Bundestrainer Hagen Stamm muss für den Rest der Schwimm-WM in Rom auf Leistungsträger Heiko Nossek verzichten. Eine schmerzhafte Bauchmuskelverletzung lässt einen weiteren Einsatz des Italien-Profis von RN Sori nicht zu.

Nossek trat in Absprache mit Stamm und der medizinischen Abteilung vorzeitig die Heimreise nach Deutschland an, um seine Verletzung auszukurieren. Damit fehlt der Rückraumschütze der Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) auch im wichtigen Zwischenspiel um den Viertelfinaleinzug am Sonntag gegen den Europameister und Olympia-Vierten Montenegro.

Nossek: "Kann dem Team nicht helfen"

Da die Regularien des Weltverbandes Fina die Nachnominierung eines weiteren Spielers nicht zulassen, muss das DSV-Team die restlichen Partien mit nur noch zwölf Spielern bestreiten.

"Ich habe es mit der Verletzung im letzten Vorrundenspiel gegen Kanada noch einmal probiert, aber die Schmerzen sind einfach zu groß", sagte Nossek niedergeschlagen: "Mit 50 Prozent meiner Leistungsfähigkeit kann ich dem Team einfach nicht helfen."

Nossek war wegen der Verletzung beim sensationellen 7:7 in der Vorrunde gegen Ungarn komplett geschont worden. Beim 4:5 gegen Kanada war Nossek sporadisch zum Einsatz gekommen, hatte aber erhebliche Probleme.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%