Wunderpferd
Totilas' Karriere ist vorbei

Die Karriere des teuersten Dressurpferdes der Welt ist beendet. Der 15-jährige Hengst Totilas, der bei der EM in Aachen verletzt ausschied, wird nicht mehr in den Turniersport zurückkehren.
  • 0

BerlinDie Sportkarriere des weltbekannten Dressurpferdes Totilas ist beendet. „Totilas wird in Zukunft nicht mehr in den Turniersport zurückkehren. Seine Verletzung wird auf dem Schafhof in Ruhe ausheilen und ihm dabei einen sanften Übergang in den sportlichen Ruhestand bescheren“, teilte die Familie Linsenhoff-Rath am Dienstag mit. Die Entscheidung sei in Abstimmung mit Mitpferdebesitzer Paul Schockemöhle getroffen worden.

Totilas hatte nach dem Bronzegewinn bei der Heim-EM in Aachen in der Einzelwertung nicht mehr antreten können. Bei dem Millionen-Pferd wurde ein Knochenödem im Kronbein des linken Hinterbeines festgestellt.

Diese Entscheidung ist der Familie gewiss schwer gefallen, aber wir halten diesen Schritt für klug und richtig“, sagte Dennis Peiler, Sportchef der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). „Leider stand die gemeinsame sportliche Karriere von Matthias Alexander Rath und Totilas von Beginn an unter keinem glücklichen Stern.“

Schockemöhle und Raths Stiefmutter Ann-Kathrin Linsenhoff hatten den Hengst 2010 für geschätzte zehn Millionen Euro aus den Niederlanden nach Deutschland geholt. Zuvor hatte Totilas mit Edward Gal dreimal Gold bei den Weltmeisterschaften in den USA gewonnen.

Ähnliche Erfolge konnte Rath mit dem Pferd nicht erzielen. Ein internationaler Titel blieb dem Paar verwehrt. Nur bei der EM 2011 und nun 2015 startete das Duo für Deutschland. In der fünfjährigen Partnerschaft war das Pferd häufig verletzt. Bei der EM in Aachen wurde Totilas wegen eines Knochenödems vor den Einzelwettbewerben zurückgezogen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wunderpferd: Totilas' Karriere ist vorbei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%