Fußball-Debakel im WM-Halbfinale
Was war das denn? Brasilien verstummt

Brasilien ringt nach dem historischen 1:7-Debakel im WM-Halbfinale gegen Deutschland um Worte. Ein ganzes Land befindet sich in Schockstarre. Präsidentin Rousseff muss sich auf einen unbequemen Wahlkampf einstellen.
  • 7

Salvador/Belo HorizonteNach dem vierten Tor („Gol“) der Deutschen weicht die Fassungslosigkeit und bei Twitter werden die Kommentare zynisch: „Nicht mal Volkswagen gelingt es in einer Viertelstunde vier Gol zu produzieren“; schrieb jemand in Anlehnung an den Gol, das meistverkaufte Auto Brasiliens von Volkswagen.

Nach dem Tor Nummer sieben empfiehlt ein anderer, den Discovery-Channel einzuschalten. Dort würde Deutschland auch öfters mal verlieren. Etwa in den Dokumentationen über den Zweiten Weltkrieg. Das Video mit der Caipirinha-Schale, die vom Bierkrug zerschmettert wird, macht schon in der ersten Halbzeit die Runde.

Die jubelnde Kanzlerin Merkel aufgesetzt auf die Christo-Staute von Rio erscheint in der Halbzeit.

Brasiliens Starmoderator Galvão Bueno von TV Globo ist in der Spielpause ausnahmsweise mal sprachlos und will den mitmoderierenden ehemaligen Weltfußballer Ronaldo zu Kommentaren bewegen. Doch auch der steht, wieder deutlich übergewichtig, eher unbeholfen in seinem zu kurz geschnittenen Anzug herum wie eine Marionette unter Schock. Er erwähnt nicht das Tor Kloses, das ihn als ewigen Torschützenkönig der WM entthront hat.

Im Stadion in Belo Horizonte dauert es, bis die Fans das Fiasko verarbeitet haben. Die rund 12.000 Bars, Kneipen und Restaurants von Belo Horizonte, mit der das hiesige Tourismusbüro wirbt, haben nicht vom Einzug der Brasilianer ins Finale profitieren können. Den Brasilianern ist nicht nach Feiern zumute.

Doch nicht überall in Brasilien ging es nach dem Debakel friedlich zu. Mancherorts kam es in der Nacht zu Ausschreitungen. In São Paulo wurden nach Medienberichten 23 Busse in Brand gesetzt, zudem wurde ein Geschäft für Elektrogeräte geplündert. Die Polizei habe sechs Menschen festgenommen, darunter vier Minderjährige, hieß es. Bei den Fan-Festen in Rio de Janeiro und Belo Horizonte gab es nach dem Spiel Schlägereien und Zusammenstöße mit der Polizei.

Kommentare zu " Fußball-Debakel im WM-Halbfinale: Was war das denn? Brasilien verstummt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • War schon krass gestern Abend; aber Deutschland war einfach erheblich besser. Und im Sport soll der Bessere gewinnen; ist einfach so.

    In Brasilien ist es wie überall; es gibt gute Menschen, und...Arxxxlöcher. Alle Brasilianer jetzt auf die Stufe fröhlich, nett und sonstwas zu stellen ist etwas engstirnig betrachtet. oder wollten Sie den mitnehmen der Ihnen in SP das Messer an die Kehle hält?

    Ich weiss jetzt nicht ob die einen Obulus haben sollten.
    Defacto könnten die sich selbst "retten"; wenn nicht diese unglaubliche Korruption und Vetternwirtschaft existieren würde. In Cuiaba und woanders konnte ich mir das Ende letzten Jahres auch nicht denken das diese ganzen Bauten ( mehr oder weniger sinnlos ) rechtzeitig fertig werden würden; diese Kohle ist einfach in irgendwelchen Baufirmen "untergekommen" mit dem Ergebnis, das die Allgemeinheit nichts davon hat. Unter Anbetracht der gesamten sozialpolitischen Lage muss man einfach sagen, das die brasilianische Regierung einfach kein Recht hat die Steuereinnahmen in so eine Veranstaltung zu verpulvern.

    Brasilien hat mit die höchsten Steuererhebungen und hat weis Gott andere Sachen in den Kopf zu nehmen. Vom Fußball können nur die wenigsten dort etwas abbeißen...

    da nun Brasilien raus ist, wird sich die ganze Nummer dort noch ganz schön hochkochen; warten Sie es ab....und Madam Rousseff ist dort genauso beliebt wie Frau Merkel hier; nämlich erheblich weniger als offiziell immer gerne dargestellt.

    Trotzdem: liebe ich Brasilien. Boa Noite.

  • Schlagzeile von gestern: "Bayern München zieht das Angebot an Toni Kroos zurück."

    Wie bitte? Das Angebot wurde doch von Kroos schon vor Wochen abgelehnt, da ManU und Real deutlich mehr zahlen wollen. Ein abgegebenes Angebot, das abgelehnt wurde, kann man nicht zurückziehen! Was versucht Rummenigge da der Öffentlichkeit wieder vorzumachen?

    Und dann das übliche Nachtreten der Bayern: Kroos' Gehaltsvorstellungen wären "völlig überzogen". Ach ja? Vielleicht weiß er ja, was er für einen Marktwert besitzt und kann rechnen? Andere bieten ihm deutlich mehr. Zurecht. Und nach dem gestrigen Spiel dürfte sein Marktwert weiter deutlich gestiegen sein...

    Wieder einmal ein Beispiel, wie sich Karl-Heinz "Rolex" Rummenigge sowohl in der Einschätzung, als auch in der Außendarstellung kräftig blamiert. Gratulation an die Bayern. Einbildung ist auch ne Bildung...

    Toni Kroos spielt von Anfang an eine sensationelle WM. Özil wird wohl nie wieder im Zentrum spielen (jedenfalls solange Kroos gesund ist). Kroos ist weltweit der Beste auf dieser Position. Und Bayern wird seinen Abgang noch bereuen...

  • "Fußball, Bier und vor allem Glücksspiele füllten den Rahmen ihres Denkens aus. Es war nicht schwer, sie unter Kontrolle zu halten." ~ George Orwell, in "1984".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%