Löw bleibt gierig „Dieser Titel wird uns einen Schub geben“

Seite 4 von 6:
„Ihr müsst heute so viel geben wie noch nie in eurer Karriere“

113 Minuten Nervenkrieg

Sehr genau muss Schweinsteiger Bundestrainer Joachim Löw vor dem Finale zugehört haben. „Wir haben vor dem Spiel gesagt: Ihr müsst heute so viel geben wie noch nie in eurer Karriere. Dann werdet ihr das erreichen, was ihr noch nie hattet, nämlich diesen Pokal mit nach Hause zu nehmen“, berichtete Löw nach dem 1:0-Triumph gegen Argentinien in Rio de Janeiro.

Besonders richtete Löw seinen Appell wohl an die Generation 100+ um Bayern-Profi Schweinsteiger, der zu der Handvoll Spieler gehört, die schon vor oder seit Löws DFB-Start zur Nationalmannschaft gehören. „Wenn es überhaupt irgendjemand verdient hat, dann diese Mannschaft mit Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Per Mertesacker, Lukas Podolski, Miroslav Klose“, zählte Löw auf - und nannte wohl nicht ohne Zufall genau jene Akteure, die unter ihm die Schallmauer von 100 Länderspielen für Deutschland durchbrochen haben und in Rio de Janeiro den so heiß ersehnten Titel gewannen.

„Sie waren zu meiner Zeit die ganzen zehn Jahre dabei. Wir waren das eine oder andere Mal enttäuscht, aber heute gab es nur einen verdienten Sieger, diese Mannschaft“, sagte Löw. „Wir wussten genau, dass Champions irgendwann diesen letzten Schritt machen, die Sache zu Ende bringen. Wir haben immer daran geglaubt.“

So feierte die Kanzlerin den WM-Triumph
491717433
1 von 6

Michel Platini und die Kanzlerin fachsimpeln.

Brazil's President Dilma Rousseff and Germany's Chancellor Angela Merkel react as they watch the 2014 World Cup final at the Maracana stadium in Rio de Janeiro
2 von 6

Puh. Kanzlerin Angela Merkel und Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff pusten tief durch. Auf der Ehrentribüne wurde der ein oder andere Schweißtropfen vergossen.

491717433
3 von 6

Der Moment des Triumphes. Bundespräsident Joachim Gauck ist aufgesprungen, die Kanzlerin ist im Begriff.

World Cup 2014 - Germany - Argentina
4 von 6

Bange Schlussminuten. Merkel und Gauck fiebern dem Abpfiff entgegen. Und dann ist es soweit...

World Cup 2014 - Germany - Argentina
5 von 6

Im Jubeln vereint: Merkel und Gauck. Die brasilianische Staatspräsidentin ist zufrieden.

BsdYHRBCEAA4hWX
6 von 6

Nach dem Spiel trat die Bundeskanzlerin ihren obligatorischen Gang in die Kabine an. Gemeinsam mit Gauck, dem Bundestrainer und den Spielern feiert die Politprominenz den Moment des Triumphes.

Schweinsteiger hatte in seinem 108. Länderspiel dazu einen Beitrag geleistet, der nur mit dem Prädikat Weltklasse zu beschreiben war. Ein Lauf- und Zweikampfpensum der Extraklasse lieferte der gerade noch 29-Jährige - dabei wurde bis kurz vor dem Turnierbeginn noch die Brasilien-Teilnahme generell angezweifelt.

Die Patellasehne war massiv gereizt. Wieder einmal schien der Körper Schweinsteiger zu signalisieren, dass es für eine hohe Belastung wie ein WM-Turnier in Brasilien nicht mehr reicht. Doch der Mittelfeldchef kämpfte sich in das Turnier, spielte in sechs Partien immerhin 504 Minuten.

Er überzeugte besonders gegen die USA, quälte sich gegen Algerien unter Krämpfen bis in der Verlängerung und wurde mit seinem Einsatz und seiner Leidensfähigkeit gegen Argentinien zum Sinnbild des unbedingten Siegeswillens seiner Generation - im sechsten Anlauf bei einem großen Turnier.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die DFB-Karriere von Schweinsteiger geht weiter
Seite 123456Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Löw bleibt gierig - „Dieser Titel wird uns einen Schub geben“

3 Kommentare zu "Löw bleibt gierig: „Dieser Titel wird uns einen Schub geben“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • er ist schwabe das ist sein akzent in seiner region völlig normal.

  • Am badischen Wesen ist der deutsche Fußball genesen :-)

  • Glückwunsch an die deutsche Mannschaft, die sehr fair gespielt hat und die Deutschland sehr würdig auf dem Grün repräsentiert hat.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%