Macau

Polizei zerschlägt WM-Wettring

Chinesische und brasilianische Behörden arbeiten seit Beginn der WM zusammen, um illegale Wetten zu unterbinden. Nun hatten die Ermittler Erfolg: Sie zerschlugen einen Wettring in Macau, der gewaltige Summen annahm.
Kommentieren
Ein Spieler platziert eine Wette in einem Wettbüro Hong Kong. Die Zahl der illegalen Wetten steigt während der WM rasant. Quelle: ap

Ein Spieler platziert eine Wette in einem Wettbüro Hong Kong. Die Zahl der illegalen Wetten steigt während der WM rasant.

(Foto: ap)

HongkongIn Macau ist einem Zeitungsbericht zufolge ein illegaler Fußball-WM-Wettring aufgeflogen. Die Polizei habe nach einer Razzia in einem Hotel 22 Personen festgenommen, berichtete die „South China Morning Post“ am Samstag. Insgesamt sollen sie Wetten im Wert von umgerechnet 474 Millionen Euro (fünf Milliarden Hongkong-Dollar) aus aller Welt angenommen haben.

Die Polizei habe zwei Milliarden Hongkong-Dollar in bar, 17 Computer, mehr als zehn Mobiltelefone sowie diverse Wettscheine sichergestellt. Die größte Einzelwette auf ein Spiel habe sich über 40 Millionen Hongkong-Dollar belaufen.

Von weltoffenen Brasilianern und haarigen Kolumbianern
World Cup 2014 - Group C - Japan vs Greece
1 von 31

Vorher konnten die japanischen Fans noch lachen. Doch dann folgte gegen Griechenland eine Nullnummer.

Hier geht es zum Spielbericht

Hier sind alle Daten und Fakten zum Spiel

World Cup 2014 - Group D - Uruguay vs England
2 von 31
-
3 von 31

Freude vor dem Spiel - und danach? Die Elfenbeinküste verlor ihr zweites WM-Spiel gegen Kolumbien.

Hier geht es zum Spielbericht

Hier sind die Bilder zum Spiel

Hier sind alle Daten und Fakten zum Spiel

491714365
4 von 31

Klare Sache: Im Gegensatz zu der Geste, die Portugals Raul Meireles im Spiel gegen Deutschland losließ, gibt es an der Deutung dieses Fingers nach dem Aus Spaniens nichts zu rütteln. Und damit willkommen zur Fan-tastischen WM.

World Cup 2014 - Group B - Spain vs Chile
5 von 31

Das ist keine Polonaise, das sind festgenommene chilenische Fans. Die hatten im Pressezentrum randaliert, Pardon, einen „Flashmob organisiert“. Die brasilianischen Behörden zeigen sich erbarmungslos: Alle wurden des Landes verwiesen. Also, die Fans, nicht die Journalisten.

491677645
6 von 31

Kolumbianische Fans und ihr Idol, oder: Den Valderrama vor lauter Haaren nicht sehen.

Chilean supporters watch the FIFA World Cup 2014 match between Ch
7 von 31

Falls Sie denken, „ich glaub, ich Chile“: Diese Fans in Santiago genießen die Aussicht.

Macau ist Sitz des weltweit größten Kasino-Marktes. Die Behörden von Macau, Hongkong und Guangdong arbeiten seit Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien vor einer Woche verstärkt zusammen, um illegale Wetten im Süden Chinas zu unterbinden. Allein in der vergangenen Woche habe die Polizei in Hongkong 39 Personen festgenommen und Wettscheine über 85 Millionen Hongkong-Dollar sichergestellt, berichtete die Zeitung weiter. Zum Vergleich beliefen sich illegale Fußball-Wetten in den ersten vier Monaten des Jahres auf 54 Millionen Hongkong-Dollar.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Macau: Polizei zerschlägt WM-Wettring"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%