Schock im WM-Quartier
Unfall mit zwei Verletzten bei DFB-Sponsorenaktion

Schwerer Unfall in Südtirol: Ein Rennwagen verletzte während einer Sponsorenaktion der DFB-Elf zwei Menschen an der Strecke schwer. Am Steuer saß DTM-Fahrer Pascal Wehrlein. Auch Nationalspieler waren offenbar beteiligt.
  • 1

St. LeonhardBei einem Werbedreh mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist es am Dienstag im italienischen Passeiertal zu einem schweren Autounfall gekommen. Wie Mercedes-Benz bestätigte, hatte der Wagen von DTM-Fahrer Pascal Wehrlein auf einer abgesperrten Strecke zwei Menschen erfasst, „die sich unerwartet auf der Fahrbahn befanden“ und die ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Die Polizei in Südtirol erklärte, dass eine der beiden Personen schwer verletzt wurde. Dabei handelt es sich um einen 63 Jahre alten Urlauber aus Deutschland. Seine Frau hat den Unfall gesehen und erlitt einen Schock. Ein einheimischer Streckenposten wurde leicht verletzt. 

„Über die Schwere der Verletzungen können wir momentan keine Auskunft geben, beide Personen befinden sich in ärztlicher Behandlung. Pascal Wehrlein blieb unverletzt“, teilte Mercedes-Benz mit. „Wir bedauern diesen Unfall und wünschen den Verletzten gute Besserung. Selbstverständlich unterstützen wir die Behörden bei der Aufklärung des Unfallhergangs.“ Pascal Wehrlein, fährt in seinem zweiten Jahr in der DTM, in der er 2013 als jüngster Pilot aller Zeiten debütierte.

In dem Auto Wehrleins sowie dem direkt davor fahrenden Wagen von Formel-1-Piloten Nico Rosberg saßen offenbar auch je ein Nationalspieler. Ihre Namen sind bisher nicht offiziell bestätigt. Die „Bild“ berichtet online, der Schalker Benedikt Höwedes sei Beifahrer Wehrleins gewesen, sein Vereinskollege Julian Draxler habe neben Rosberg gesessen.

Seite 1:

Unfall mit zwei Verletzten bei DFB-Sponsorenaktion

Seite 2:

Was der DFB zum Unfall sagt – und wie er reagiert

Kommentare zu " Schock im WM-Quartier: Unfall mit zwei Verletzten bei DFB-Sponsorenaktion"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht zu fassen! – Herr, lass Hirn regnen!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%